Vom ATTA-sein und anderen „Sorgen“

… Hatte ich nicht gerade eben erst geschrieben, dass ich üüüüberglücklich wäre, wenn das Teufelchen mit nur einem von uns einschlafen würde? Ta-Daaaa, heute hat’s geklappt! 😉 Sogar ganz unkompliziert im Bett, ohne viel Gedöns und vor allem – fast ohne Gebrüll! Ab jetzt bringt meine Frau die Kleinen nun also allein ins Bett, immerhin haben sie dann abends nochmal „Extrazeit“.

Aber nun zu einem anderen Thema. ATTA hat eingeschlagen (wem das nichts sagt: ATTA steht für Absolut-Tragetuch-Abhängige, mancherorts wird auch gemunkelt, dass es für Anonyme Tragetuch-Abhängige steht). Könnt ihr euch vorstellen: Ihr habt alles für das Baby, das bald kommt, nur ein Tragetuch wär noch schön? Oder eine Tragehilfe? Oder beides? Oder mehrere Tragetücher? UND mehrere Tragehilfen? 😀 Hätten wir gerade Geld in Massen, ich würde es komplett für Tragetücher und Tragehilfen ausgeben. Kein Problem! Auf der Wunschliste steht noch:

– ein Didymos Lisca (weil’s so toll neugeborenentauglich sein soll)
– ein Fullbuckle, da müsste ich aber erstmal sehen, welcher uns passt (ich denke ja, nach der Geburt werden wir dann mal ein Testpaket ordern…)
– eine Mei Tai, die mir bequemer mit dem Töchterchen ist als die Mysol (aber die Mysol verkaufe ich dafür natürlich nicht! ATTA ATTA)…
– ein brockentaugliches Rucksacktuch als Alternative zum Onbu beim Tandemtragen (man will ja schließlich nicht immer mit dem Gleichen tragen, also wirklich! 😉 ).
– ein 7er-Girasol als Zweit-Tuch, falls mein Firework mal wieder in der Wäsche ist. Wird mit Neugeborenem ja vermutlich öfter mal der Fall sein (sofern wir wieder ein Spuckkind bekommen, wovon ich nun erstmal ausgehe).

Noch Wünsche? Dutzende! 😉

Davon abgesehen überlegen wir gerade ganz stark, wie wir zu Baby Nr. 3 kommen (jaja, das zweite ist noch im Bauch, aber wir wären ja nicht wir, wenn wir uns da nicht jetzt schon Gedanken machen würden). Der Zeitpunkt, wann wir’s wieder versuchen, steht sogar schon, hüst. Ein wenig (aber nicht viel!) größer wird der Abstand diesmal wohl, so geplant. Wann es dann klappt, steht ja sowieso auf einem anderen Blatt.

Wir haben ja nun noch 2 Embryonen für einen Versuch (sie sind zusammen eingefroren) lagern; erfahrungsgemäß wird es aber nicht direkt klappen, davon gehen wir nun auf jeden Fall erstmal aus. Dann steht natürlich eine 2. IVF im Raum. Doch wie? Am liebsten wäre mir (meiner Frau eher weniger, weil sie da akut noch Durchführungsprobleme und organisatorische Tücken sieht), wenn wir mich stimulieren würden, Eizellen entnehmen und meine Frau dann die Embryonen transferiert bekommt. Nun ist das aber vermutlich in Deutschland so nicht durchführbar; jedenfalls auf keinen Fall, wenn wir mit offenen Karten spielen. Also würde unser Weg ins Ausland führen, vermutlich nach Holland. Ein, zwei Kliniken haben wir schon auf dem Schirm, die das machen würden; die Behandlungskosten wären tatsächlich auch überschaubar. Aber ob wir den „Mut“ dazu haben? Das dann mit 2 kleinen Kindern durchzuziehen, nur, weil wir es so ganz schön fänden (und ich meiner Frau gerne die Stimulation ersparen würde und auch mal etwas mehr als „Spritzen setzen“ zu unserem Kinderwunsch beitragen möchte)? Andererseits wäre eine IVF ja so oder so notwendig, also bleibt nur der (finanzielle und organisatorische) Mehraufwand einer Behandlung im Ausland.

So, fertig bin ich nun nicht, aber das Essen wartet und mein Kopf drückt etwas – also muss das vorerst reichen 😛

5 Kommentare zu “Vom ATTA-sein und anderen „Sorgen“

  1. Zum Punkt 1- Glückwunsch zum zufriedeneren Töchterlein. Möge es möglichst lange anhalten 😀

    Zwecks ATTA, habt ihr ne Hübsche, ne Emei und mal ein handwoven getestet? Als brockentaugliches Rucksacktuch finde ich HWs unschlagbar. Die Indajani Huijnis und Madalos kosten ja auch nicht viel.

    Kind Nr.3 – könntet ihr nicht ein Auslandssemester über Erasmus oder ein Praktikum z.B. mit Promos an einer Uni nahe der Wunschklinik einschieben?

    • Ein Lisca haben wir heute gekauft 😀

      Fräulein Hübsch fand ich total unbequem, die Emeibaby war schon bequem – da würden wir vielleicht nach der Geburt mal ein Testpaket bestellen. Handwoven hab ich noch nie getestet (Girasol mal ausgenommen), ich schau mal – aber (noch) ein neues Tuch ist eigentlich jetzt erstmal nicht geplant.

      Tja, Auslandssemester wär schon was, leider hat unsere Uni in der Informatik nur Partnerhochschulen in komischen homophoben Ländern (Italien, Slowakei, Kroatien) oder in Spanien, da können wir halt die Landessprache nicht – und meine Frau kann Hitze echt schlecht ab (wäre dann ja ein Sommersemester… Aber Barcelona wär schon cool 😀 ).

      Achja, und Wien wäre noch. Aber das bringts behandlungstechnisch ja auch nicht (mal abgesehen davon, dass wir uns da vermutlich keine Wohnung leisten können).

      Vielleicht forschen wir einfach mal nach, ob es nicht auch noch andere Partnerunis gibt. Kann ja wohl nicht sein, dass es keine einzige Partneruni in Skandinavien gibt! Von so ner großen Uni hätte ich da ehrlich gesagt ein paar mehr Angebote erwartet, da hatte ja sogar unsere FH in Berlin deutlich mehr…

  2. Kommt mir bekannt vor 🙂
    Bei jedem Kind gab es bisher irgendwas neues zum tragen (wobei ich bei Kind 4 dann auch relativ viele Sachen verkauft habe)
    Mein Mann und ich stehe ja voll auf Huckepack. Ich auf die Halfbuckle, mein Mann auf Fullbuckle und da haben wir jetzt schon einige Modelle und brauche definitiv noch mehr 🙂

    Finde ich toll, dass ihr schon Baby Nummer 3 „plant“. Wie groß soll den der Abstand ungefähr werden?
    Ein Kommilitonen meines Mannes hat sich seine „Auslandsuni“ selber ausgesucht und das dann selber organisiert. Ist etwas aufwendiger, aber immerhin kann man sein Ziel selber aussuchen.

    Ansonsten verstehe ich nur Bahnhof wenn es um die Behandlung geht, aber ich drücke euch alle Daumen, dass sich alles so verwirklichen lässt wie ihr euch das wünscht!

    • Wenn das so weitergeht, gibt es nicht nur bei jedem Kind ein neues irgendwas zum Tragen 😉 Sondern eher pro Schwangerschaftsmonat 😀

      Nein, es muss auf jeden Fall auf Dauer noch ein Tuch her, das mal eine Zwischengröße ist (ein 4er wär mal was!). Auf das zweite 7er verzichte ich (vorerst! Schließlich legt man sich als echter ATTA da NIE endgültig fest 😉 ), wir haben ja auch schon 2 6er – da fällt das Verzichten jetzt nicht gaaaanz so schwer 😀

      Und mit Tragehilfen beschäftige ich mich dann nach der Geburt. Töchterchen ist eh gerade nur für Onbu zu haben. Onbu. Nur Onbu. Selbst das (eigentliche) Lieblingstuch ist ih-bäh und sie schiebt’s immer weg… 😦 Dabei hat sie vor wenigen Wochen noch einen emotionalen Komplett-Ausraster bekommen, als ich’s in die Waschmaschine gesteckt hab. Den Huckepack Fullbuckle probier ich dann mal aus, Halfbuckle fand ich nicht so bequem, hatte ich ein paar Wochen nach Töchterchens Geburt mal ausprobiert. Mich haben da die arg gepolsterten Träger ziemlich am Rücken gestört.

      Der Abstand soll etwas größer werden – wir fangen vermutlich an, wenn der Kleine so 10 Monate alt ist. April 2017 fänden wir als Geburtsmonat total super 🙂

      Mh, über Ausland denken wir nochmal nach. Die Liebste ist davon garnicht begeistert – hängen ja auch noch 2 Katzen dran (die mitmüssten und Umzüge so garnicht mögen), 2 Kinder die wir im Ausland ebenfalls selbst betreuen müssten (in Deutschland ist man ja in der Luxussituation, dass es fast nie Anwesenheitspflicht gibt – in anderen Ländern sieht das oft ganz anders aus…) und unsere Wohnung hier, die wir irgendwie in der Zwischenzeit dann zusätzlich bezahlen müssen (jmd. zur Untermiete suchen kommt aus persönlichen Gründen so garnicht in Frage, und ich meine mich zu erinnern, dass das sogar laut Mietvertrag ausdrücklich verboten ist). Wäre insgesamt einfach ein enormer Aufwand und es ist die Frage, ob es sich lohnt (Stichwort: Was hätten wir von einem Auslandssemester überhaupt? Und wie fühlen wir uns dabei, knapp 1 Jahr nach dem Umzug direkt wieder umziehen zu müssen und dann wieder zurück?). Gerade, weil wir ja vermutlich nach dem Master eh wieder umziehen werden. Ich würde mich dann auch gerne irgendwo zumindest etwas sesshaft fühlen und nicht ständig so halb auf dem Sprung 😉

      • Na ja, Tragetücher und -hilfen sind ja auch eine sinnvolle Geldanlage. Die kann man ja irgendwann wieder mit wenig bis gar keinem Verlust verkaufen. Oder sich ne Hängematte draus machen 😉

        Ole will gerade bei mir nur noch in den Sling. Mein Mann trägt ihn meistens vorne, das findet er auch super. Aber aufn Rücken…keine Chance.

        Ich kann das total verstehen. Ich würde an eurer Stelle auch nicht gleich wieder umziehen wollen. Wir haben uns gerade so gut wie gegen einen Umzug innerhalb Berlins entschieden, weil es uns einfach zu anstrengend ist. Lieber wohnen wir noch 2-3 Jahre beengt und ziehen dann an unseren endgültigen Wohnort als vorher noch mal umzuziehen nur um ein paar mehr Quadratmeter zu haben.
        Aber falls ihr mal in die Verlegenheit kommen solltet die Katzen unterbringen zu müssen, wir haben immer ein Plätzchen für Besuchskatzen und unsere beiden Kater sind auch sehr umgänglich 😉
        Vielleicht reicht ja auch schon ein längerer Urlaub in Holland. Schön ist es da ja.

        Den geplanten Abstand kann ich für gut heißen 😉 17 und 20 Monate haben wir ja auch noch zu bieten und das ist auch alles wunderbar 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s