24 Stunden später

… Gibt es einen Geburtsbericht.

Viel Spaß beim Lesen! 😉

Es ist eigentlich schwer zu sagen, wann genau die Geburt so richtig anfing. Bei 40+0 erhielten wir von unserer Hebamme den recht überraschenden Befund von „2 bis eher 3cm“ Muttermundsöffnung und eigentlich gingen sie und wir von einer sehr baldigen Geburt aus. Am Tag darauf ging dann über den gesamten Tag der Schleimpfropf so langsam ab und wir machten uns bei jeder Wehe neue Hoffnungen.

Bei der Vorsorge an 40+2 folgte eine Eipollösung, Muttermund war mittlerweile schon bei 3cm und das Köpfchen hatte sich etwas mehr in Startposition gedreht. Wir machten uns wieder große Hoffnungen, der Tag verging mit vielen semi-regelmäßigen Wehen, die allerhöchstens mal etwas unangenehm waren und leider gegen Abend wieder aufhörten. So verging auch das Wochenende und die nächsten Vorsorgen bei 40+4 und 40+6. Mehr oder weniger Wehen, immer mehr Ungeduld und keine Geburt in Sicht…

Bei der nächsten Vorsorge bei 41+1 durfte ich dann eine erneute Eipollösung über mich ergehen lassen und unsere Hebamme versenkte auf unseren leicht verzweifelten Wunsch hin jegliche geburtseinleitende Akupunktur-Nadel in meinem Körper, die ihr in die Hände geriet. Der Muttermund war bei 4cm, das Köpfchen in einer noch besseren Startposition – wenn das überhaupt möglich ist – und eigentlich sollte den kleinen Kerl nichts mehr aufhalten. Wir machten – mal wieder – keinen weiteren festen Termin zur Vorsorge aus und hofften – mal wieder – auf ordentliche Wehen.

Die dann auch so langsam kamen. Endlich. Die Wehen wurden stärker und regelmäßiger, blieben allerdings höchstens unangenehm. Um dem Ganzen noch etwas auf die Sprünge zu helfen ging meine Frau mit dem Töchterchen alleine raus, damit ich mich auf die Wehen konzentrieren konnte. Das dank ausgefallenem Mittagsschlaf völlig übermüdete Töchterchen fiel dann pünktlich um 6 ins Bett, sodass wir uns ganz auf die erhoffte Geburt einstellen konnten. Ich ging nochmal heiß duschen und setzte mich danach mit der Milchpumpe aufs Sofa, um die immernoch vorhandenen Wehen etwas anzukurbeln.

Als wir schon fast die Hoffnung aufgegeben hatten, dass die Wehen wirklich noch stärker würden, fing es dann schließlich an. Die Wehen kamen plötzlich in Abständen von nur 2-3 Minuten, wurden ziemlich schmerzhaft, dauerten aber zum Glück nur etwa 30-40 Sekunden. Uns war relativ schnell klar, dass da wohl endlich doch was zu Gange war und so schrieb ich unserer Hebamme um 20:38 Uhr eine SMS, dass die Wehen nun regelmäßiger und ziemlich schmerzhaft wurden und es ja heute vielleicht doch noch etwas werden würde. Später erfuhren wir dann, dass sie die SMS erst nach der Geburt gelesen hatte. Da die Wehen aber immer heftiger wurden, rief meine Frau etwa 20 Minuten später bei der Hebamme an, dass es nun wirklich losging. Währenddessen war mein Körper schon ganz mit Wehen beschäftigt und ich tigerte zwischen Spielzimmer – in dem wir für die Geburt alles vorbereitet hatten – und dem Bad hin und her.

Die Wehen verarbeitete ich teilweise abgestützt an diversen Möbeln, teilweise auf der Toilette sitzend und suchte immer wieder nach einer angenehmen Position. Am Ende verschlug es mich auf den Gebärhocker, auf dem ich dann immernoch saß als um 21:24 unsere Hebamme endlich anrief, sie stände nun vor der Tür. Meine Frau holte sie ab und kurz darauf waren wir alle im Spiel-jetzt-Gebärzimmer versammelt. Die Wehen kamen weiterhin in ziemlich kurzen Abständen und brachten mich ziemlich ins Schwitzen. Ich zitterte am ganzen Körper und trank zwischen den Wehen noch ein paar Schlucke Cola, um gegen die plötzliche Übelkeit anzukommen.

Während der folgenden Wehen massierte mir unsere Hebamme immer wieder den Rücken, redete mir gut zu und ließ meine Frau schonmal Handtücher vorwärmen und Wasser aufwärmen. Zwischen zwei Wehen entschied ich mich schonmal Leggins und Unterwäsche auszuziehen, da mir das irgendwie alles zu eng und unbequem wurde. Das nahm die Hebamme gleich als Gelegenheit, um mich zu untersuchen und ihr für uns ziemlich überraschendes Ergebnis waren 9 cm Muttermundsöffnung. Zu dem Zeitpunkt war es geschätzt 21:50 Uhr (+/- 5 Minuten). Das gab mir natürlich gleich noch etwas mehr Energie, wäre allerdings fast schon nicht mehr nötig gewesen, denn innerhalb der nächsten 2-3 Wehen wurde der Druck vom Köpfchen plötzlich viel stärker und mir war klar, dass nun die Presswehen begannen. Währenddessen lief meine Frau noch beim Wasserkochen und Katzen füttern durch die Wohnung und wurde von unserer Hebamme zurückgepfiffen mit den Worten „Das Baby kommt jetzt!“

Nach den ersten Presswehen schlug die Hebamme vor ich solle mich besser in den Vierfüßler hocken, da das besser für das Gewebe wäre – bei der ersten Geburt hatte ich einen Dammriss 2. Grades und natürlich wollten wir alle verhindern, dass es wieder zu ähnlichen Verletzungen kommt. Ich ließ mich also schnell auf die Knie fallen, bevor die nächste Presswehe anrollte und dirigierte meine Frau zum Festhalten vor mich, während die Hebamme hinter mir noch ein wenig Kram hin- und herräumte. Während der folgenden Wehen konnte ich ziemlich genau spüren, wie das Köpfchen immer tiefer rutschte. Da die Geburt unserer Tochter sehr viel länger gedauert hatte, hatte ich bei ihrer Geburt gegen Ende sehr viel weniger Energie und ließ meinen Körper einfach machen, sodass ich solche Details überhaupt nicht registrierte. Es vergingen dann noch wenige Wehen bis das Köpfchen endlich geboren war. Später erfuhren wir, dass erst jetzt die Fruchtblase geplatzt war. Ich schaute sofort zwischen meine Beine und legte eine Hand auf seinen Kopf. Die Hebamme redete dann beruhigend auf mich ein und hielt mich bei den weiteren Wehen ziemlich zurück, damit das Risiko von Verletzungen so gering wie möglich blieb.

Um 22:22 Uhr erblickte unser Sohn schließlich das Licht der Welt.

Wir zogen dann ziemlich schnell alle zusammen auf die Matratze in der Ecke des Zimmers um. Der Kleine knötterte und meckerte ordentlich und machte klar, dass ihm das Ganze so gar nicht passte. Wir kuschelten einige Zeit gemeinsam bis unsere Tochter schließlich eine gute halbe bis dreiviertel Stunde nach der Geburt aufwachte. So konnte auch sie noch mitten in der Nacht ihren kleinen Bruder kennenlernen, er bekam sogar eine kleine erste Streicheleinheit von ihr. Es folgte die U1 (KU 36cm, Länge 55cm und 3750 Gramm), ich ging noch duschen und irgendwann landeten wir alle zusammen im großen Familienbett.

Er ist da!

Jetzt geht’s wieder husch ins Bett, vorher werf ich ein paar Bröckchen rein.

Gewicht: 3750 Gramm

Länge: 55 cm

Kopfumfang: 36 cm

17.09.2015 – 22:22 Uhr

Die Geburt hat mal eben locker flockig knapp 2,5 Stunden gedauert, davon 1 Stunde mit Hebamme 😀 Zeit, die Zweithebamme zu rufen war nicht mehr (die erste Untersuchung ergab 9 cm Muttermundsöffnung). Jetzt liegen alle im Bett, wir haben auch schon ein gutes Stück geschlafen und ich gesell mich dann wohl gleich wieder dazu.

Er darf jetzt wirklich wirklich wiiiiiiirklich kommen!

Hebamme war wieder da. Die tausendste Vorsorge. Wieder ein Vorzeige-CTG. Heute habe ich mich dann auch mal als Nadelkissen versucht: Akupunktur-Punkte für Galle, Leber, Darm usw usf etc pp wurden maltretiert (wer hat sich nur diese Punkte an den kleinen Zehen ausgedacht!?!?!?). Zusätzlich nochmal eine mega-ultra-Eipollösung, die schon währenddessen eine mega-Wehe ausgelöst hat und unsere Hebamme zu einem seeeehr mitleidigen Blick bewegte. Ich glaube, ihr tat das fast genauso weh, wie mir 😀

Muttermund ist mittlerweile bei sagenhaften 4 cm und man darf sich wohl zurecht fragen WIE mein Muttermund und die Fruchtblase und der Beckenboden dieses Kind noch in meinem Körper behalten…???

Naja, wie auch immer, die ganze Prozedur hat meinen Körper nun endlich mal zu wirklich unangenehmen (ich mag sie noch nicht schmerzhaft nennen) Wehen verleitet, die im Laufe der Nacht hoffentlich zum gewünschten Ergebnis führen.

Töchterchen verbrachte die letzte Nacht mit Alpträumen und schlief einige Zeit auf meinem Bauch. Im Halbschlaf vermeinte ich schon einige Wehen verspürt zu haben – vielleicht sorgten die für den zusätzlichen Zentimeter am Muttermund? Auf jeden Fall hat sie typischer Weise nach einer schrecklichen Nacht den Mittagsschlaf ausgelassen und wird deshalb wohl gegen 6 Uhr halb-komatös ins Bett fallen. Dann haben wir laaaaange Zeit um den kleiner Bruder endlich auch die Welt zu holen!

Drückt uns die Daumen!

Juhu…!

Wir sind in Sphären, in denen wir nie sein wollten.

Hallo 42. Woche!

Jetzt darf der Herr aber dann wirklich mal kommen, der muss es ja nun nicht seiner Schwester 1:1 nachmachen. Seufz.

Krank

… Ist das Teufelchen mal wieder. Seufz…

IMAG1047 helli-quantum

…aber wenigstens schläft sie dabei wieder problemlos mittags ein und ihr Mittagsschlafboykott ist somit erstmal auf Eis gelegt.