Der Jugendamtstermin

für Kind 2 ist Anfang März. Ein Hausbesuch, und damit auch der einzige JA-Termin. Hurray!

An die Leipziger: Wie lange hat es bei euch danach noch gedauert, bis der Gerichtstermin war? Die Stellungnahme wird wohl spätestens Ende März dann beim Gericht vorliegen.

Juni, Juli, August?

Oder…?

Wir überlegen gerade, wann wir Kind 3 in Angriff nehmen.

Juni ist arg früh, seit der Geburt sind dann gerade einmal 9 Monate vergangen. Dafür wäre die Geburt perfekt getimt im März (Semesterferiern) 😉 Das war nun mit dem Sohn im September schon extrem angenehm, 4 Wochen lang einfach in den Tag hinein leben und sich als Familie finden ohne an die Uni denken zu müssen. Juli ist saudoof, weil da Prüfungen sind. Und August ist blöd, weil die Geburt dann mitten ins Semester fallen würde (Mai), zudem sind wir im September im Urlaub – wenn also der Kryo-Versuch nicht positiv ist, können wir eine IVF erst im Oktober machen – DANN fängt aber die Uni schon wieder an (und es ist eben echt spät, gerade, weil wir diesmal keinen Frischtransfer machen würden; also wäre der Transfer erst im November!!!). Es ist zum Mäusemelken…

Außerdem brauch ich mit der Liebsten über das Thema gerade nicht so wirklich reden. Das 3. Kind (vor allem so schnell…) ist eher mein Wunsch, als ihrer. Sie will zwar auch, hätte aber gegen einen (etwas) größeren Altersabstand auch nix. Dass die Geburt dann verdammt nah am Studiums-Ende ist und wir dann leicht ein Problem bekommen, blendet sie fröhlich aus… 😦 So leicht kann ich es mir nicht machen. Und dann muss man ja immer noch bedenken, dass es nicht immer gleich beim 1. Versuch klappt. Hat es ja so oder so bei uns noch nie, trotz „Idealvoraussetzungen“.

Tag überstanden

…nach einer Nacht mit 2 Stunden Schlaf, weil die Liebste am Dauerkotzen war (und ja, das IST tatsächlich schon das netteste Wort, mit dem man es beschreiben kann). Und ich für beide Kinder zuständig war, nachdem meine Frau den Sohn in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ins Spielzimmer verfrachtet hatte (weil er bei jedem der rund 20 Badbesuche meiner Frau erneut aus dem Schlaf hochschreckte).

Blöderweise fand er das bald garnicht mehr so lustig und so managte ich es 1,5 Stunden lang, zwei Kinder in zwei Zimmern schlafend zu halten.

Dass ich am Ende doch kläglich gescheitert bin, brauch ich nicht zu erwähnen, was? Als Sohn dann gegen 6 Uhr morgens wieder im Familienbett gelandet ist, könnte ich bald endlich schlafen. Bis die Tochter morgens (morgens, es war noch deutlich vor neun!!!) vergnügt auf mir rumturnen wollte…

Aber wir haben es alle überlebt. Die Tochter hat sogar einen fast-komplett-im-Bett-Tag akzeptiert und war zeitweise sehr glücklich dabei (fairerweise muss ich aber auch sagen, dass das Einkaufen im Rewe trotzdem ihr heutiges Highlight war und ich fast schon ein wenig traurig war, als sie nirgends noch länger spielen wollte. So passierten wir 2 ihrer Lieblings-Alltags-Spielstellen, ohne, dass sie Anstalten machte, dort verweilen zu wollen).

Lange Zeit

kein Eintrag mehr. Gerade auch wenig Zeit, deshalb kurz und knapp:

-Wir haben Post vom Gericht in Leipzig bekommen; zwar nur eine Nachforderung (lange Geschichte, Kinderärztin hat das Attest auf den Namen der Großen ausgestellt, das fiel aber erst bei der Notarin auf und wir konnten das richtige Attest dann erst zwischen den Feiertagen holen und abgeben; da bis auf das Attest alles richtig vorlag, hat die Notarin den Antrag aber schonmal bei Gericht eingereicht).

-Wir sind mit unserem Bauvorhaben weiter gekommen, aber leider noch nicht fertig. Ein wenig fehlt noch was und aktuell überlegen wir, welche Farben wir gerne verwenden würden. Ich hatte da an Regenbogen gedacht 🙂

-Das große Kind fängt endlich so richtig an zu sprechen. Hach!

-Der Kleine läuft viel nebenher mit, ist ein grundzufriedenes Baby und vergleichsweise unkompliziert.

-Es wartet ein großer Berg an Unisachen, die gelernt werden wollen. Der innere Schweinehund ist überwunden, angesichts der Tatsache, dass die erste Klausur schon in 2,5 Wochen ist.

-Wir haben einen groben Start-Termin für Kind 3 und sind noch am ausklügeln, welcher Monat am ehesten geeignet wäre. Perfekt ist leider nix. Warum zu Hölle passt sich die Natur nicht ein wenig an? Dann könnte man perfekt semesterferiengetaktet Kinder bekommen (August bis September schwanger werden, März entbinden oder so). So haben wir nun die Wahl: Klausuren mit Übelkeit bei der Liebsten oder Baby mitten im Semester bekommen. Juhu! Und dann muss es ja auch noch perfekt-geplant klappen. Erfahrungsgemäß ist das aber eh nicht der Fall… Und so oder so fügt es sich letztendlich so, dass es passt.