Veränderungen.

Über die letzten Monate hat sich einiges geändert. Ich für mich bin überraschenderweise ein gutes Stück gesünder (psychisch gesehen) geworden. Nachdem ich Anfang bis Mitte April nochmal einen relativen Tiefpunkt hatte, geht es seitdem bergauf. Ich hab mich seitdem nicht mehr selbst verletzt, was ein riesiger Schritt war. Vor allem kann ich definitiv sagen, dass es für mich keine Strategie mehr ist, und zudem auch nicht mehr hilft. Quasi doppelte Absicherung…

Also… ich für mich bin jetzt stabiler. Auch was Stimmungen angeht, Gefühle, Gedankenspiralen. Hab wieder mehr Kontrolle darüber, vor allem im Umgang mit meinen Gedanken und Gefühlen hat sich viel, viel, viel getan. Perfekt ist es nicht, aber ich komme sehr gut zurecht. Und gerade im Anbetracht dessen, was gerade an psychischem Stress und Druck von außen kommt, ist das eine wahnsinnige Leistung. Die mich auch stolz macht, ja.

Details, was unser/mein Leben betrifft, werde ich vorerst hier nicht veröffentlichen. Vielleicht demnächst mal in einem passwortgeschützten Eintrag. Es ist tatsächlich viel passiert; ich hab persönlich eine enorme Veränderung durchgemacht. An Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl gewonnen; ich habe es tatsächlich geschafft, über die letzten Monate immer und immer mehr zu entdecken, wer ich überhaupt wirklich bin und was mich als Menschen ausmacht. Was ich im Leben möchte, wie ich leben möchte, was meine Werte und Überzeugungen sind. Ich habe wirklich hart an mir gearbeitet, enorm viel an Gedanken/Gefühlen reflektiert und bin überraschenderweise einige wirklich belastende Dinge losgeworden (z. B. meine massive Verlustangst, die ich besonders in Paar-Beziehungen spüre). Dieser Prozess war nicht immer einfach. Tat zum Teil weh, nicht nur mir, weil es doch einige Konsequenzen nach sich gezogen hat. Weil unerwartete Dinge passiert sind und ich unerwartete Entscheidungen getroffen habe. Aber es fühlt sich richtig an, ich bin zufrieden. Und meistens auch glücklich. Doch egal wie: Ich weiß, dass es so richtig ist und ich den richtigen Weg für mich gefunden habe. Und das fühlt sich wunderbar an!

Was es sonst neues gibt? Baby L wächst und gedeiht prächtig. Geschlecht wissen wir auch schon 😉 Name steht zu 90% fest. Und wir sind bereits in der 32. Schwangerschaftswoche angekommen. Diese Schwangerschaft ist deutlich anstrengender für meine Frau als die bisherigen beiden; was aber irgendwo auch klar ist, weil ich nun Vollzeit studiere und meine Frau tagsüber ab und an doch über Stunden allein mit beiden Kindern ist. Glücklicherweise wird sich das nach der Geburt ändern, weil ich da tatsächlich dann so gut wie nichts an Kursen belegen werde und voll und ganz für die Kinder da sein möchte 🙂 Aber bis dahin wird es eine verdammt harte Zeit, 2 Monate voller Prüfungen stehen mir bevor.

Zum Studium generell… Ich bin glücklich damit, tatsächlich! Informatik war ja an sich nie DAS, was ich machen wollte. Sondern eher … naja. Wunsch war lange Zeit Medizin, was mit einem Abischnitt von 2,x halt illusorisch zu erreichen schien. Zumindest in halbwegs angemessener Zeit. Jetzt, mit deutlichem Medizinbezug im Studium, macht es tatsächlich mehr Spaß. Enormer Unterschied! Die meisten der Sachen, die ich lernen „muss“, interessieren mich. Im Vergleich zum Zustand im Bachelor ist das quasi eine Wendung um 180 Grad 😉 Und das macht mich echt, echt glücklich. Und wer weiß – vielleicht entschließe ich mich mit „abgeschlossener Familienplanung“ dann Ende 30 doch noch dazu, Medizin zu studieren. Spannend wärs.

Noch Fragen? 🙂

Advertisements

Mehr als ein halbes Jahr. Ein Rückblick.

Triggerwarnung – detailreiche Beschreibung von Selbsterverletzung, Magersucht, Kinderwunschgedöns

 

Ich beginne diesen Beitrag am 9.12.2016 und denke, es wird etwas Zeit dauern, bis er tatsächlich fertig ist.

Es sind nun mehr als 6 Monate. 6 Monate, die psychisch für mich wohl die härtesten Monate im „Erwachsenenleben“ waren. Ob es „vorbei“ ist? Ganz ehrlich, ich kann es nicht sagen. Ich weiß es nicht. Diese 6 Monate haben mich an meine Grenzen gebracht, oder darüber hinaus? Es gab Momente, in denen ich schlicht und ergreifend „weg“ war. Momente, in denen ich nicht sprechen konnte. Momente, in denen ich mich nicht bewegen konnte. Es sind zig Erinnerungen aus meiner Kindheit/Jugend hochgekommen, vieles davon tatsächlich schwerwiegend und belastend. Ich habe über 20 Kilo verloren. Und bin gerade dabei, es nun auf dem Niveau endlich stabil zu halten. Der Punkt „verzerrte Körperwahrnehmung“, der bei mir mit der Magersucht kommt und mit wieder-stabil-werden geht, ist seit locker 2, eher 3 Monaten verschwunden. Übrig bleibt die Kompensation; wenn es mir psychisch schlecht geht oder wenn ich unter Druck stehe, esse ich nicht. Oder wenig.

Thema war im letzten halben Jahr auch immer wieder Selbstverletzung. Ich schneide nicht mehr. Seit einem Schlüsselmoment hab ich’s einfach gelassen. Es waren zwei Seiten… Einerseits war das letzte Schneiden für mich selbst einfach gruselig. Ich schnitt und schnitt in meine Haut und fand kein Ende; es waren sicherlich 30 unterschiedliche Schnitte und ich hatte zum Teil mehrere Male nochmal in eine entstandene Wunde reingeschnitten. Und empfand einfach nur Spaß dabei, hörte Musik, tanzte – und schnitt. Immer und immer wieder. Im Nachhinein macht mir das einfach nur Angst. Es war nicht dramatisch tief, gefährlich oder sonstwas – aber ich hatte einfach das Gefühl, ich könnte das stundenlang machen. Empfand keinen Schmerz dabei. Sah das Blut laufen und fand es … schön?

Die zweite Seite war die Reaktion meiner Freundin. Bisher war bei mir angekommen, dass sie diese Seite an mir einfach annimmt, hinnimmt, es ihr nicht großartig was ausmacht. Dachte ich… War nicht so. Sie bat mich, es zu lassen, und ich ließ es. Es gab seitdem nochmal etliche Tage, in denen ich einfach unglaublichen Druck hatte, zu schneiden, es aber niemals auch nur ansatzweise getan hätte. Das letzte Mal ist nun fast 8 Wochen her. Die Gedanken daran werden weniger. Auch, wenn ich ehrlich zugeben muss – allein für mich hätte ich es niemals gelassen. Dafür war es ein zu angenehmes Mittel, um meine Gedanken zu ordnen, um mich zu beruhigen, um psychische Schmerzen auszublenden… Ja. Es half leider bei etlichen Dingen, die nun schwieriger geworden sind. Aber machbar.

Was psychisch noch da ist und definitiv nicht so bald verschwinden wird ist meine Verlustangst. Vor 5, 6 Monaten war die Verlustangst tatsächlich lähmend, belastend. Es ist besser geworden, ja. Aber gut… Nein, so wie es jetzt ist, ist es von „gut“ noch weit entfernt. Obwohl ich zumindest von meiner Freundin all die Bestätigung bekomme, die ich brauche – und noch so viel mehr… Es ist emotional zum Teil wirklich, wirklich schwierig. Ich denke, das Thema wird mich noch etliche Jahre begleiten und selbst dann wird es nicht immer, nicht jederzeit „gut“ sein.

Soviel zum Rückblick. Aktuell geht es mir tatsächlich gut. Es gibt Baustellen, ja. Definitiv. Aber der letzte Zusammenbruch ist etliche Zeit her. Ich werde stabiler. Belastbarer.

Was nach wie vor nervig bis belastend ist sind die Stimmungsschwankungen. Gerade für mich ist es schlimm, weil ich teilweise echt dastehe und genau weiß, dass das, was ich fühle, was ich denke, einfach krank ist. Unbegründet, übertrieben. Unangemessen – ich glaube, das trifft es am besten. Etwas dagegen tun kann ich leider oft nicht – kleinere Dinge bekomm ich häufig mit etwas Kopfarbeit noch ganz schnell und unkompliziert aufgedröselt. Sobald es aber komplexer wird und/oder mit wirklich tief verwurzelten Ängsten spielt, bin ich relativ machtlos. Brauche Stunden, um halbwegs normal denken zu können; aus den Gedanken “auszubrechen“. Aber auf der “Haben“-Seite steht: ich bekomm es hin. Ohne mir selbst zu schaden, ohne kompletten Zusammenbruch. Aber es ist anstrengend und es kommt alle paar Wochen vor, dass ich den restlichen Tag zu wenig bis nichts mehr zu gebrauchen bin. Gerade wenn es in die Richtung Verlustangst geht…

Aber nun zu den absolut und bedingungslos positiven Seiten. Ich bin glücklich. Wahnsinnig glücklich. Und es ist wundervoll anzusehen, wie unsere Kinder zwei Erwachsene als enge Bezugspersonen und drei (Geschwister)Kinder „gewonnen“ haben. Wie sehr sie an diesen Menschen hängen. Es ist spannend, zu beobachten, wie die Kinder insbesondere auf die Erwachsenen reagieren, wie sie mit ihnen interagieren. Wie das Level an Vertrauen, das da langsam entsteht, immer höher wird.

 

Was sonst im Jahr 2016 passiert ist? Die Kinderwunschbehandlung war extrem kräftezehrend. Im Mai hatten wir unseren ersten Termin und waren theoretisch bereit, sofort loszulegen – im Dezember haben wir dann positiv getestet. Dazwischen war viel vergedeute Zeit, weil ungenutzte Zyklen, meine Frau hat sich unendlich viel Hormonzeug reinpumpen müssen (z. T. für nichts, da sie 5 Zyklen Hormone nehmen musste und es nur 3 Transfere gab). Einmal (nach der IVF/dem ersten Transfer) hatten wir positive Tests, aber es wollte nicht bleiben. Und jedes.einzelne.Mal wartete die Strecke Leipzig-Berlin-Leipzig innerhalb eines Tages auf uns. Mal mit Auto, mal mit ICE, mal mit Nahverkehr. Entweder meine Frau allein, oder zu viert, oder zu sechst.

Seit Oktober studiere ich wieder, Vollzeit, geplant sind Prüfungen im „Gegenwert“ von 30 ECTS dieses Semester. Auch das hat sich geändert. Negative Auswirkungen sind, dass ich ein wenig den Kontakt zu den Kindern verliere, was mir echt unglaublich weh tut. Zumindest die Große scheint sich aber dran zu gewöhnen und nach anfänglichem „nur Mami (meine Frau) darf X, Y, Z mit mir machen“ legt es sich langsam und ich „darf“ auch wieder Sachen mit ihr machen, manchmal wählt sie sogar freiwillig mich. Es tut einfach auch weh, den Kindern nicht das Gefühl geben zu können, „immer“ da zu sein – während meine Frau aber immer da IST. Beim Sohn ist’s grundsätzlich auch noch etwas schwieriger als bei der Großen. Nachdem es in seinem 2. Lebenshalbjahr so war, dass er mich und meine Frau endlich nahezu gleichermaßen akzeptiert hat, schlägt das nun phasenweise wieder etwas um und ich kann ihn manchmal, wenn meine Frau auch verfügbar ist, absolut nicht trösten. Wenn wir allein sind oder ich allein mit beiden Kindern bin, ist das glücklicherweise anders. Trotz allem – Vollzeit studieren werde ich definitiv nicht weiter. Das ist’s einfach nicht wert. Es fehlt grundsätzlich so sehr Zeit für andere Dinge und gleichzeitig hab ich das Gefühl, noch lange nicht genug Zeit mit Lernen und Uni zu verbringen. Realistischerweise werde ich wohl in den kommenden Semestern etwa 50% eines Vollzeitstudiums hinbekommen. Aber das reicht. Mir und überhaupt. Und das Studium wird sich dadurch in die Länge ziehen, ja – aber dafür hab ich dann sicherlich genug Zeit für die Kinder und auch ein wenig Zeit nur für mich. Und ich werde mich mit Uni tatsächlich auch beschäftigen können und nicht nur das absolut nötigste tun, um durch die Prüfung zu kommen. Denn grundsätzlich interessiert mich das, was ich da studiere, schon und es ist einfach schade, dass ich nicht die Zeit habe, mich wirklich intensiv mit den Inhalten auseinanderzusetzen.

Das war’s im Prinzip. 2016 hat wohl die größten Veränderungen überhaupt mit sich gebracht und zumindest für mich war es aufregend, schwierig, wundervoll und furchtbar gleichzeitig. Es sind etliche schreckliche Dinge passiert und mindestens genausoviele wundervolle Sachen. Alles in allem, vor allem gefühlsmäßig, ein Jahr der Extreme 🙂

Einsam.

In letzter Zeit gibt es oft Momente, in denen ich mich einsam fühle. Überraschenderweise – bei 2 Menschen, mit denen ich eine Beziehung führe und mit den Kindern und Uni (Vollzeitstudium… uffz) und überhaupt würde man ja etwas anderes erwarten. Ich habe eine vage Vorstellung davon, woher das Gefühl der Einsamkeit kommt; leider aber absolut keine Ahnung, was ich dagegen tun soll. Wie ich es auflöse…

Die nächsten Jahre…

werden nicht einfach, aber auch wunderschön.

Wir überlegen schon lange hin und her, wie wir unser (weiteres) Leben gestalten möchten. Vorerst war ja geplant, den Master in 6 statt 4 Semestern durchzuziehen, notfalls eben mit Aufteilung der Kinder und Abstrichen an Familienzeit. Sicher keine schlechte Idee, aber ich muss ganz ehrlich zugeben: Die Prioritäten haben sich verschoben, enorm. Die Gründe sind vielfältig, das Ergebnis ist: Wir wollen die Zeit mit unseren Kindern genießen, ohne Druck im Nacken, möglichst schnell zu studieren (was zwangsläufig in der ursprünglich geplanten Taktung nur mit Abstrichen und „Mut zur Lücke“ funktioniert hätte). Wir wollen aus den Kursen, die wir belegen, etwas mitnehmen, wollen uns bilden, wollen über das „Muss“ hinaus lernen – notfalls auch mit Abstrichen, was die Studiendauer angeht. Wenn es notwendig ist auch so, dass wir auch mal nur ein oder zwei Kurse pro Semester schaffen. Aber wir machen das Studium ja nicht nur, um beschäftigt zu sein, um „irgendwas zu tun“, sondern weil wir uns aus Überzeugung (weiter)bilden möchten.

Fakt ist, vermutlich bekommen wir so halbwegs 7 Semester Studium finanziert, sofern ich bis dahin Bafög erhalte. Wenn nicht, sieht es etwas mau aus… Aber auch dafür wird sich eine Lösung finden lassen.

Der derzeitige Plan ist nun, einfach mal vor uns hin zu studieren, und währenddessen ohne großartigen Druck von außen unsere Familienplanung durchzuziehen. Das Ziel ist, den Tag zu einem großen Teil als Familie verbringen zu können, weil wir einfach festgestellt haben, dass das gerade das absolut Wichtigste ist. Wir möchten unsere Kinder aufwachsen sehen und den Alltag zu viert verbringen.

Für uns bedeutet das nun: Wir müssen uns einschränken, ja. Wir müssen sparen, ja. Definitiv. Und wir werden, wohl oder übel, einen gewissen Teil unserer Zeit dafür aufopfern müssen, Geld zu verdienen, um nach 6 oder 7 Semestern Studium nicht plötzlich vor dem „nichts“ zu stehen, mit einem fast-Master und noch 2, 3, 4,… offenen Kursen.

Wir müssen zur Sozialberatung der Uni, um unseren Plan mal durchzusprechen, um zu sehen, ob es noch Möglichkeiten gibt, fernab der Regelstudienzeit zu studieren und dies irgendwie zu finanzieren/Ersparnisse aufzustocken, damit wir die letzten 1, 2, 3 Semester halbwegs über die Runden kommen. Wir müssen sehen, welche Modelle es fernab der Norm gibt und was dem, was wir uns für uns als Familie wünschen, am nächsten kommt.

 

Und danach? Nach dem Studium? Nunja, dann wartet natürlich die ganze Welt auf uns. Ist doch klar, oder? 😀

 

So,

da Söhnchen sich durch nichts und niemanden gerade beruhigen lässt, verfasse ich diesen Eintrag mit meckerndem bis brüllendem Baby auf dem Schoß, das geschuckelt wird, damit die restlichen Familienmitglieder halbwegs ungestört Mittagsschlaf halten können. Ja… Auch so sieht der Alltag halt ab und zu aus.

Vor kurzem habe ich festgestellt, ich könnte ja nochmal über Stoffwindeln schreiben. Und über die Anfangszeit mit 2 Kindern, die Vollzeittraglinge sind 😉 Und die ersten Wochen Studium mit 2 Kindern.

Warum also nicht? 😀 Zu den Stoffwindeln: Recht schnell haben wir nach der Geburt der Tochter herausgefunden, dass die Systeme, die wir vor der Geburt gekauft hatten, alle nicht so das Wahre für uns sind. Also haben wir uns umgehört und haben mal Überhosen mit Einlagen oder auch Prefolds probiert. Super daran ist, dass sich die Anschaffungskosten (theoretisch) sehr in Grenzen halten: Wenn man regelmäßig alle 2-3 Tage wäscht (und danach einen Tag trocknen auf der Leine mit einberechnet), braucht man so um die 20 Prefolds. Wir haben 24 Prefolds der Größe „regular“, die beim Töchterchen so 2-4 Stunden halten. Je nach Trinkmenge. Und noch etliche Einlagen, die man dazu packen kann oder notfalls auch mal allein nutzen kann (dann muss man aber schon recht bald wieder wickeln, die meisten Einlagen halten eher so ein gutes Stündchen bis höchstens mal zwei Stunden). Für den Sohn hatten wir anfangs auch Prefolds angedacht, und haben deshalb etliche kleinere angeschafft. Letztendlich hat sich aber herausgestellt, dass wir lieber klassisch mit Mullwindeln wickeln, weil das den Muttermilchstuhl eher an Ort und Stelle hält (und wir mittlerweile eh um die 50-60 Mullwindeln hier rumfliegen haben). Hat den Vorteil, dass wir mit wenigen Überhosen bei ihn zurechtkommen. Nachts wickeln wir das Töchterchen mit Höschenwindeln verschiedenster Marken, was mal mehr, mal weniger gut klappt. Sie pinkelt einfach enorm viel; und zusätzlich schläft sie eben meist ihre 12-13 Stunden nachts. Ungünstige Kombination für Windeln 😉 Wegwerfwindeln halten nachts so 6-7 Stunden, vielleicht auch mal 8 – mit unseren Höschenwindeln ist ein ähnlich langes Intervall möglich, und man kann zusätzliche Einlagen dazu packen, damit es dann möglicherweise hält. In Nächten, in denen sie aber dann tatsächlich mal so rund um einen Liter(!) pinkelt (ja, ich hatte mal um fünf Uhr morgens die übergelaufene supersaugende Anavy XL gewogen, es waren tatsächlich 700(!) ml bis dahin, und es lagen noch 3 Stunden Schlaf vor uns), sprengt sie aber jedes Paket. Besser ist es, wenn sie abends im Tuch einschläft, weil wir länger unterwegs sind – da entfällt dann das Fläschchen zum Einschlafen und sie trinkt dann höchstens noch eins in den frühen Morgenstunden, wenn überhaupt. Sohn wird nachts momentan mit Mullwindeln gewickelt und dann legen wir noch zusätzliche Einlagen in die Überhose. Noch ist er aber leider von der Pinkelmenge her schwer einzuschätzen; mal hängt er gefühlt dauerhaft an der Brust und läuft dann natürlich aus, und mal schläft er mit ein bis zwei Trinkpausen durch und die Windel hält und hält und hält… Und mal kackt er um 4 Uhr nachts und wird dann natürlich direkt gewickelt.

Über das Leben mit 2 nur-Traglingen: Funktioniert hervorragend und besser, als erwartet. In den Situationen, in denen ich mit beiden Kindern allein bin, trage ich entweder tandem oder die Große läuft. Lange Zeit bin ich ohnehin nie mit beiden allein, also klappt das ganz gut. Nur des Töchterchens Anwandlungen von: „Ne, ich will nicht laufen, trag mich doch bitte im Arm“ sind irgendwie leicht unpraktisch. Aber bisher haben wir auch dafür immer eine Lösung gefunden; glücklicherweise ist die „Große“ für ihr Alter extrem verständnisvoll und weiß meist automatisch, dass sie leider auch Abstriche machen muss, wenn ich allein mit den beiden bin (wobei sich das in „warte kurz“ und „ich kann dich nicht ewig im Arm tragen, wenn Theo vorm Bauch ist“ äußert. Auf mehr muss sie bisher glücklicherweise nicht verzichten). Und sobald wir zu viert unterwegs sind, trägt einer ein Kind plus Rucksack und einer das zweite Kind 😉

Die ersten Wochen Studium mit 2 Kindern waren wenig anders als Studium mit einem Kind. Bisher bin ich mit beiden Kindern allein geblieben (mal zu Hause, mal unterwegs), und das klappt meist gut. An meinen Nerven muss ich noch etwas arbeiten, weil ich mitunter einfach etwas gestresst bin, wenn mich beide Kinder gleichzeitig anbrüllen und irgendwas brauchen – mir aber keiner der beiden sagen kann, was denn nun akut das Probem ist. Ich hoffe, das wird etwas besser, wenn Töchterchen sich dann mal bequemt, ihre Stimme für WORTE zu nutzen 😉 Obwohl es ja auch so sehr süß ist. Nur anstrengender, weil man immer erst mühsam erfragen muss, was das Problem ist (Hast du Hunger? – Kopfschütteln. Müssen wir wickeln? – Kopfschütteln. Bist du müde? – Wildes Kopfschütteln, das garnicht mehr enden will. Willst du rausgehen? – Wildestes Nicken der Art „Mir fällt dein Kopf gleich entgegen, Kind!“… Und dann muss ich ihr meist verklickern, dass wir vorher noch wickeln müssen. Oder Sachen packen. Meistens brüllt der Kleine dabei natürlich, in den schrillsten, verzweifeltsten Tönen. Hmpf. Unschön.). Aber es gibt tausend Situationen, die für das bisschen Stress entschädigen. Wenn die „Große“ verlangt, dass das Brüderchen auf ihrem Bauch liegt. Oder sie ihn halten möchte. Oder ihm die Kapuze runterzieht, über die Haare streichelt und ihn dann wieder anziehen möchte. Oder wenn sie freudestrahlend „Te-Te“ sagt und dabei auf ihn zeigt, sobald sie ihn entdeckt. Oder wenn sie beim Wickeln zusehen möchte, oder beim Anziehen, oder wenn sie unbedingt beim Essen neben ihm sitzen möchte. Oder ihm das Deckelchen ihres Fläschchens auf den Kopf setzen möchte, woraufhin er so breit grinst, dass sein Gesicht nur noch aus einem einzigen Lächeln besteht 😉 Hach… Ich bin überglücklich mit unseren beiden Chaoskindern.

Söhnchen schläft nun fast und meckert nur noch ganz wenig, mein Magen knurrt und Töchterchen macht seit ungefähr 2 Stunden Mittagsschlaf. Zeit, das verspätete Mittagessen zu kochen! 😉

Ende der Nachtschicht…

Gezwungenermaßen. Die Umzugskartons sind alle und ich kann nicht mehr…

Morgen (heute???) ist dann der finale Tag, bevor Mittwoch früh die Umzugsleute anrücken. Wenn die Wohnung dann leer ist, haben wir noch üppig Zeit, alles übergabefertig zu machen – weil der Hausmeister darauf besteht, dass die Nachmieterin bei der Übergabe anwesend ist („Wir machen dann eine Übergabe-Übernahme!“), und die – wer hätte es gedacht – an einem Wochentag nicht mal eben locker-flockig ne halbe Woche vorher ganz spontan mittags Zeit hat. Aus geplant 12 Uhr wurde nun also 14 Uhr (aber auch nur, weil der Hausmeister nach 15 Uhr Feierabend hat); irgendwann am Mittwoch abends sind wir dann wohl auch mal in Leipzig. Zum Glück kommt die Oma und unterstützt uns – die fährt dann einfach vor und nimmt die Umzugsleute in Leipzig direkt vor Ort in Empfang. So zumindest der Plan…

Ich bin so froh, wenn das alles rum ist.

Update, update, update! :)

Update 1: Linchen wächst und gedeiht – und ist ein Einling. Und mal wieder 3 Tage voraus laut Ultraschall – Streber! 😉

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Update 2: Wir stellen einen Ablehnungsantrag bei Gericht, damit hoffentlich ein anderer Richter unseren Fall weiter bearbeitet. Wenn nicht, werden wir den Antrag hier wohl zurückziehen und in Leipzig neu stellen.

Update 3: Wir warten noch darauf, dass wir eine Nachricht von Cryos bekommen, ob sie uns einen Brief (mit Briefkopf! Und Unterschrift!) schicken.

Update 4: Meine Frau hat die Bachelorarbeit gestern abgegeben! Natürlich mit einem kleinen Drama (in einem der drei Exemplare, die wir einreichen müssen, fehlte eine Seite – PANIK!!!!). Ging aber alles gut. Am Dienstag bin ich dann spätestens dran, aber vielleicht schaff ich’s schon, am Montag zu drucken und die Arbeit dienstags persönlich abzugeben.

Update 5: Morgen bekommen wir die Schlüssel zu unserer neuen Wohnung – dann sind wir für 2,5 Wochen zwei-Wohnungen-Besitzer 😀 😀 😀

Update 6: Heute sagen wir es wohl den Eltern meiner Frau – ja, die wissen tatsächlich noch nix von Linchen…

Update 7: Gerade habe ich das Schlagwort „Leipzig“ erstellt. Langsam kommt es im Bewusstsein an, dass wir umziehen werden. Und ja, ein wenig traurig bin ich – ich liebe Berlin!