Z wie…

Zyste. 6 Mal 5 cm groß, im linken Eierstock meiner Liebsten. Danke, Clomifen.

Zum Glück nicht so dramatisch (hoffentlich…), es sei denn, der Eierstock verdreht sich dadurch. Ansonsten sollte(!) die Zyste mit der nächsten Regelblutung abgehen. Wenn wir zu den 95 Prozent gehören… Wenn nicht, hm. Dann wird’s nächsten Zyklus nichts.

Das klingt schon wieder so deprimiert… Obwohl wir das garnicht so sehr sind. Klar ist es doof, außerdem hat meine Liebste seit ein paar Tagen deshalb Schmerzen am Eierstock (bisher dachte sie, dass das noch Nachwirkungen von der OP sind, allerdings sind alle Schmerzen außer den besagten mittlerweile weg). Aber ändern können wir es eh nicht, und mit viel Glück kommt am Montag die Mens und dann ist der Schmerz vorbei. Oder die Zyste platzt vorher schon. Das tut dann zwar kurz sehr, sehr weh, aber gefährlich ist es nicht laut Ärztin.

Irgendwer schon Erfahrungen mit Zysten?

Ansonsten habe ich wohl eine Anämie. Ein Wert war wohl beim Blutabnehmen so kritisch, dass die Ärztin nach dem Blick in meine Akte kurz ein bisschen die Fassung verlor, bevor sie mir dann Eisentabletten aufgeschrieben hat. Ihr Blick sah so ein bisschen nach „und Sie stehen noch so gesund vor mir? Wie ist das möglich?“ aus.

Doch zurück zu den positiven Seiten: Ich bin nun offiziell auch bei der Ärztin, und falls es aus irgend einem Grund nächsten Zyklus bei meiner Frau mit einer Insemination nicht klappen sollte, werde ich übernehmen 😀 Dann inseminieren wir eben bei mir. Wird dann zwar eine kurzfristige Angelegenheit (1. Zyklustag bei mir war vorgestern), aber WIR WERDEN IM JULI INSEMINIEREN! Und wenn die Welt untergeht… Das steht fest 😀

Advertisements

2 Wochen

In ca. 2 Wochen geht wahrscheinlich DER Zyklus los. Unser 1. Zyklus mit IUI… Und es sind so viele Entscheidungen, die wir treffen müssen. Mit welchen Hormonen wollen wir stimulieren? Clomifen? Vorteil: Billig (20 Euro), wir müssen nicht so oft zum Arzt (die Dosis bleibt über die 5 Einnahmetage eh gleich und wir können mit Ovus dein Eisprung bestimmen). Also insgesamt auch wirklich billiger. Wenn’s ganz ideal läuft, müssen wir nur die Insemination zahlen. Andererseits hat meine Frau ja nun diesen Zyklus nicht so gut darauf reagiert. Es hat sich KEIN Eisprung getan (nach dem 13 mm Follikel letzten Mittwoch sind wir eigentlich davon ausgegangen – aber bisher hat sich nichts mehr getan. Alle Ovus waren FETT NEGATIV.). Außerdem kann man die Dosis eben nicht „anpassen“. So nimmt meine Frau dann „blind“ einfach mal die doppelte Dosis von letztem Mal und wir „hoffen“ darauf, dass sich genau 1-2 schöne Follikel bilden. Die Ärztin hat uns schon angekündigt, dass sie eine Insemination mit 3 Follikeln bei uns nicht machen wird (was ich auch sinnvoll finde).

Oder doch Puregon, Gonal F oder ähnliches? Da wäre der Vorteil, dass die Dosis angepasst werden kann. Wenn meine Frau nur „schwach“ darauf reagiert, kann sie erhöht werden, wenn zu viele Follikel wachsen, reduziert. Eigentlich perfekt. Nur leider kosten die Hormone statt 20 Euro etwa 300 (haben da gerade ein gutes Angebot – ich konnte es nicht lassen, mich mal umzuhören in nem Forum). Außerdem werden wir öfter zum Ultraschall müssen, um die richtige Dosis herauszufinden und das Wachstum zu kontrollieren. Es kann leider auch passieren, dass entweder zu viele Follikel oder garkeine wachsen – theoretisch kann man aber mit regelmäßigen Ultraschallkontrollen nachsehen, ob alles wie gewünscht wächst. Und dann eben gleich reagieren (sind ja Medikamente, die man jeden Tag spritzen muss). Das würde aber eben auch bedeuten, dass wir wahrscheinlich mehrmals zum Ultraschall müssten. Also die teure, aber eben auch etwas „sicherere“ Variante.

Ich bin hin- und hergerissen. Meine Frau ist eigentlich gegen teuere Hormone. Sie würde es lieber erstmal mit Clomifen versuchen. Andererseits wäre sie natürlich auch super gefrustet, wenn es dann „wieder“ nichts wird. Vor kurzem meinte sie schon, dass sie wahrscheinlich einfach nicht schwanger werden soll(te)… Sonst würden wir doch nicht so viele Probleme dabei haben. *seufz*

Keine Ahnung, was ich mir von dem Post erhoffe. Letztendlich wissen wir die Vor- und Nachteile genau, und tendieren in der einen Sekunde zu der einen Variante, und in der anderen zur anderen Variante… Ich bin einfach hin- und hergerissen.

Achja, und dann müssen wir natürlich noch hoffen, dass überhaupt die Eileiter frei sind. Aber das sollten wir ja morgen erfahren…

Arztwechsel und OP

Sooo…

Gibt ja viel zu berichten. Die neue Ärztin ist toll (danke nochmal für die Empfehlung an dieser Stelle) und wir werden nun auch definitiv zu ihr wechseln.

Ansonsten gibt’s noch eine – recht erfreuliche – Neuigkeit. Eigentlich dachten wir ja, dass Clomifen nicht wirkt. Gestern war aber im Ultraschall immerhin schon ein 13 mm großes Follikel zu erkennen! Für uns ein riiiesiger Fortschritt und wir sind nun guter Dinge, dass wir mit einer höheren Clomi-Dosis ein bis zwei schöne Follikel hinbekommen 😉 Es wird dann wohl auf 100 mg statt 50mg Clomifen täglich für 5 Tage hinauslaufen.

Da wir jetzt diesen Zyklus nicht nutzen werden, hat unsere Ärztin eine Bauchspiegelung vorgeschlagen. Mittlerweile haben wir viel drüber nachgedacht und werden die auch machen. Der Termin ist schon nächsten Mittwoch, und meine Frau muss dann eine Nacht im Krankenhaus verbringen… Die erste Nacht seit 5 Jahren, in der wir  „getrennt“ sind 😦 Aber danach wissen wir, ob alles ok ist und wir wie geplant weitermachen können.

Ein Vorteil von der Bauchspiegelung ist auch, dass die Gebärmutter „angeritzt“ wird. Das soll gut für eine mögliche Einnistung im nächsten Zyklus sein! Außerdem werden die Eileiter mal „durchgepustet“ (sofern sie ok sind), was die Schwangerschaftsraten auch erhöht. Wir sind also guter Dinge, dass es danach recht schnell klappt! Und falls etwas gefunden wird (z. B. Endo), wird das auch gleich beseitigt. Außerdem wird eine Probe der Gebärmutterschleimhaut genommen, die danach untersucht wird.

Immerhin haben wir danach die Gewissheit, ob alles ok ist, und wissen dann, wie wir weitermachen können. Eine IUI mit geschlossenen Eileitern wäre dann ja wenig sinnvoll, und wenn alles richtig gut aussieht, würden wir vielleicht auch ein paar IUIs mehr machen, bevor wir über IVF nachdenken.

Drückt uns die Daumen, dass wir die Nacht gut überstehen. Meine Frau tut mir total leid, ich hoffe so, dass sie einfach viel schlafen kann in der Zeit und nicht viel mitbekommt. Und danach müssen wir wahrscheinlich einen ganzen Tag lang nur kuscheln 😀

Angst vor morgen…

Morgen ist ja nun der letzte Tag der Clomifen-Einnahme und wir haben den Arzttermin am frühen Nachmittag. Dort sehen wir dann, ob sich was getan hat… Ich hab ehrlich gesagt mächtig Angst. Haben heute mal einen Ovulationstest gemacht, der war sowas von negativ… Die 2. Linie war kaum zu erkennen, obwohl die Tests recht empfindlich sind.

Ich hab einfach so Angst davor, dass meine Frau darauf nicht reagiert. Dass sich wieder nichts tut. Wieder ein Zyklus „verschwendet“ ist, wir unserem Ziel immer noch nicht näher sind.

Und was dann? Gleich eine künstliche Befruchtung? Dann sind wir unsere kompletten Ersparnisse los und was, wenn das immer noch nicht klappt? Dann sind wir pleite und haben trotzdem noch kein Kind 😦

Außerdem fängt unser Vollzeit-Praktikum ab 1. August an. Da müssen wir dann von 11-19 Uhr jeden Tag arbeiten und die Anfahrt dauert (einfacher Weg) über eine Stunde. Wahrscheinlich würde eine künstliche Befruchtung vorher kaum möglich sein… Wie sollen wir die ganzen Termine währenddessen machen? Was, wenn es meiner Frau während der Zeit nicht gut geht? Ausfallen ist nicht drin, wir müssen 12 Wochen Vollzeit arbeiten, um das Praktikum zu „bestehen“ (ist ja in unserer Prüfungsordnung so festgehalten). Also bis Ende Oktober…

Im Moment hab ich einfach nur riesige Panik und weiß nicht wohin mit mir. Bisher konnte ich die Ängste ganz gut unterdrücken, aber seit heute Mittag ist es zu Ende. Ich kann es einfach nicht mehr ignorieren…

Ich mag morgen einfach nicht schon wieder hören, dass es nichts wird…

Die erste…

Tablette Clomifen! 😀

Heute morgen war’s endlich soweit, und meine Frau „durfte“ die erste von fünf Tabletten Clomifen nehmen.

Bitte drückt uns die Daumen für schöne Follikel! An ZT 9 müssen wir dann zum Ultraschall, und sehen dann, ob sich schon was tut.

An alle, die mit Clomifen Erfahrung haben: Wann musstet ihr zur Ultraschall-Kontrolle? Mir kommt 9. Zyklustag etwas früh vor, hab auch häufig gelesen, dass man da noch nicht wirklich was „sieht“ und die Follikel erst danach wachsen. Wie war das bei euch?

So… Ich mach mich jetzt fertig, bei uns gibt’s demnächst Frühstück und dann müssen wir gegen 14 Uhr in die Uni… Das wird ein laaangweiliger Nachmittag. Zu fünft das Layout von einer schriftlichen Ausarbeitung machen. Und nein, unsere Idee war’s nicht… (Ich hätte es allein zu Hause gemacht, ganz oft geflucht, weil es nicht so funktioniert wie ich möchte und wär trotzdem innerhalb von einer Stunde fertig gewesen). Meine Schätzung: Das dauert heute 2 Stunden. Oder es kommt keiner, weil niemand außer uns fertig geworden ist.

So, und jetzt nochmal: Follikel waaaaachs… *ommmmmmm*