Zurück von der Feindiagnostik!

Jaaa, wir sind zurück vom lang ersehnten Termin zum Baby-TV… äh, ich meine natürlich Feindiagnostik zum Ausschluss von Fehlbildungen… *hüst*

Um 9 Uhr sollten wir also in der Charité antanzen und haben das auch brav gemacht – eigentlich hätten wir schon eine viertel Stunde früher da sein können, wenn die Berliner Busse nicht wie eh und je auf eine nette Eigenschaft namens Pünktlichkeit verzichtet hätten. War dann aber alles gut, wir kamen gerade noch rechtzeitig, durften einen Packen an Formularen mitnehmen und damit im Wartezimmer platznehmen. Da standen so lustige Dinge drauf wie: haben Sie in der Schwangerschaft geraucht/Alkohol getrunken/Drogen genommen? So absurd sich diese Fragen auch anhören, wenn man es auf sich nimmt mit seinem Baby in die Feindiagnostik zu fahren, um für sein oder ihr Wohlergehen zu sorgen, stellte sich einige Zeit später heraus, dass diese Fragen wohl doch ihre Daseinsberechtigung haben – aber dazu gleich noch mehr.

Wir mussten über eine Stunde warten, haben ein paar Klatschblätter gelesen und ich war echt überrascht, dass es in einem Krankenhaus wie der Charité tatsächlich Stillcafé, Tragetuchberatung und Baby-Kümmer-Kurse gibt! Irgendwann wurde es dann etwas voller im Warteraum, die Kugelbäuche fielen teils mit, teils ohne Partner ein und warteten alle geduldig bis zum Termin. Und dann kamen sie: ein Pärchen, das beinahe aus einer RTL-Reality-Doku-Irgendwas-Hartz4-Show gehüpft hätte sein können, der Zigarettengestank schon beim hereinkommen zweifelsfrei zu erkennen (ja, mir ist nichtmehr dauerübel, aber das war dann doch etwas zu viel…). Die beiden begannen dann ebenfalls besagte Formulare auszufüllen, sie bereits mit ordentlicher Kugel vor dem Bauch und beratschlagten dann darüber, was sie wohl bei den Fragen über Menge der Zigaretten und Alkohol angeben sollten…. Seine Worte sinngemäß: „Naja, das is‘ schon so ne Schachtel am Tag… und Alkohol haste auch nich‘ wenig getrunken… aber du wusstest ja nich‘ dass de schwanger bist…“

Mir tut dieses Kind soooo leid. Und dann zieht die auch noch ihre verqualmte Jacke aus und stinkt dann noch mehr nach Rauch! Die saß direkt neben mir und Helena machte sich schon ordentlich bemerkbar… war wohl nicht ganz ihr Geschmack! Meine Frau hat dann zum Glück darauf bestanden, dass wir noch Plätze tauschen…. oh man, solche Leute dürften gar keine Kinder bekommen… >.<

Wie auch immer, dann gings endlich los. Der Arzt war super nett, sehr gesprächig, sehr jung und hatte offensichtlich viel Spaß an seinem Job. Sein erster Kommentar, nachdem der Schallkopf auf meinem Bauch gelandet war: „Sie haben aber ein aktives Baby!“ (und ja, die Kleine ist heute unglaublich aktiv, schon seit früh morgens, hüpft und tritt herum, als gäbs kein Morgen XD)

Alle Werte waren toll, ihr kleiner Dickschädel entspricht schon Schwangerschaftswoche 24+1 oder so… lang ist sie etwa 27cm und wiegt 540 g! Die magische Marke ist erreicht (auch wenn sie sich noch lange nicht auf den Weg machen darf, wir haben ihr schon erklärt, dass sie bitte dann zum 20 Mai kommen darf – ab da dürfen wir ins Geburtshaus!)

Meine Plazenta schein eine lustige Form zu haben – „Wie ein Hörnchen“ – und wir haben die Bitte mitbekommen doch nach dem Studium dann in der IT der Charié anzufangen, weil man da doch noch fähige Leute bräuchte – hätte ich nix dagegen.

Dann gab es noch ein hübsches 3D-Bild: Köpfchen von der Seite, sie guggt nach rechts und man sieht ihr geschlossenes Auge, die Nase und wenn man ganz genau hinsieht auch ein leichtes Lächeln auf den Lippen ❤

3D

und ein Bild von Kussmund und Näschen: Der Kuller in der Mitte ist das Objekt der Begierde. Rechts unten vom Kuller ist das Kinn, in der Mitte zeichnen sich die Lippen ab und die kleine Spitze nach links ist die Nase!

Kuesschen

Das Herz wollte sie uns nicht so gerne zeigen, deshalb durften wir dann noch mal einen Kaffee und einen Tee trinken gehen und später wiederkommen. Hat dann super geklappt, Madame zeigte ihr perfektes, kleines Herz und alle waren glücklich und zufrieden! Hach, ist das schön *träum*

Meine Frau ist die Beste! =^.^=

Aber das wussten wir ja schon immer 😉 (hier schreibt übrigens mal wieder das schwangere Stimmungsmonster XD)

Leider liegt sie gerade krank im Bett und ich lass sie mal noch ein bisschen schlafen und schreib einen Blog-Eintrag, über den sie sich dann bestimmt freut. Schließlich werd ich ja immer wieder getreten, auch mal was zu schreiben. Und das tu ich jetzt.

Gestern Abend auf der Heimfahrt von einem langen Uni-Tag (der zudem nicht sonderlich ereignisreich war…), kamen wir drauf zu sprechen, dass wir uns eigentlich noch einen Musical-Besuch oder sowas im März nach den ganzen Prüfungen gönnen wollten. Eigentlich wollten wir viel lieber noch einen Kurztrip irgendwohin machen, aber aus verschiedenen Gründen hatten wir das wieder schnell auf Eis gelegt. Die Alternative war also ein schöner Abend in Berlin zum Ausspannen und Genießen. Meine Frau wollte den Tag gerne planen, als Überraschung, und ich sagte natürlich nicht ’nein‘. Zuhause angekommen verschwand sie also erstmal ins Schlafzimmer und fing mit der Planung an.

Einige Zeit später war sie dann also fertig, kam ins Wohnzimmer und meinte, sie hoffte, ich wär ihr dann nicht böse, weil die Überraschung so teuer wäre… ich fragte mich schon, was sie da wohl geplant hatte… sollte es aber eigentlich erst kurz vorher erfahren. Lange Rede, kurzer Sinn, sie hats mir dann doch gesagt 🙂

Wir fahren nach Amsterdam!

Für fünf Nächte, mit dem Zug, im März!

Wie einige Leser sich vielleicht noch erinnern, waren wir im vergangenen Jahr beim Hinflug nach Japan für eine Nacht und einen Nachmittag/Abend in Amsterdam. Wir haben super-fast-sightseeing betrieben und beschlossen, dass wir dort unbedingt nochmal hin müssen. Amsterdam stand auch für unsere Hochzeitsreise auf der Auswahlliste. London ist es dann geworden, jetzt fahren wir noch Amsterdam!

Bis dahin kugel ich mich dann mit meiner 28-Wochen-Kugel schön durch die engen Gassen der Stadt! Das wird die erste Reise unserer kleinen Maus! Außerdem machen wir in der Woche davor, falls alles klappt und die Schilddrüse und der Zyklus mitspielen, bereits den ersten Transfer für das Geschwisterchen. Warteschleifen-Urlaub nennt sich das dann wohl! Und jetzt fang ich schonmal an zu planen, was wir alles schönes machen… wir besuchen auf jeden Fall den Bugaboo-Shop dort (ist ja wohl klar XD) und ich werd mein Schatz auch in das Van Gogh Museum schleifen. Das Anne Frank Haus ist sicher auch einen Besuch wert, oder? Einen Tag lang werden wir nach Zandvoort fahren, da gibts 9 km Strand und der Ort ist von Amsterdam mit dem Zug super schnell, einfach und günstig zu erreichen.

Mal sehen, was mir die Reiseführer noch alles ausspucken! Wenn ihr Vorschläge und Anregungen habt: immer her damit. Wir freuen uns vor allem über Geheimtipps jeder Art!

Ansonsten hatte Bauch-Teufelchen gestern einen ganz aktiven Abend, hat rumgeturnt, Purzelbäume geschlagen und die Bauchdecke in Wallung gebracht. Das war lustig XD Hoffentlich geht es die nächsten Tage so weiter, bestimmt kann man das Schauspiel dann auch mal von draußen bewundern. In 2 Wochen gehts dann zur Feindiagnostik und wir sind schon ganz aufgeregt und freuen uns auf ausgedehntes Baby-TV. Auch wenn der Termin dem Ausschluss von irgendwelchen Fehlbildungen dient, bin ich kein bisschen nervös. Der Kleinen gehts prächtig und mit allem, was sie haben könnte, würden wir zurecht kommen. Davon abgesehen, dass ich schon seit dem Transfer wusste, dass alles gut gehen würde, selbst die Blutungen zu Beginn konnten daran nichts ändern. Könnte ich meiner Frau doch nur etwas von diesem unglaublich beruhigenden Gefühl abgeben!

Ich hoffe nur, sie erlebt das gleiche, sobald sie selbst dann schwanger ist… und überhaupt hoffe ich, dass sie die Schwangerschaft dann wenigstens ein bisschen genießen kann. Schwanger zu sein ist so schön, besonders wenn man dann die ersten Bewegungen spüren kann! Aber selbst die Anfangszeit (die sich bei mir bis Neujahr etwa hingezogen hat…. hüst…) würde ich nicht mehr missen wollen und wenn es irgendwie ginge, würde ich sofort auch noch Baby Nr. 2 austragen. Weil es so schön ist schwanger zu sein und vor allem, weil ich nicht möchte, dass meine Frau schwanger sein „muss“, ohne es wirklich zu wollen!

Anderes Thema: Da Shamy ja nun erst zu ShAmy und mittlerweile zu Amy geworden ist, kamen wir ja logischerweise auf die Idee Amy als Zweitnamen zu vergeben. Eigentlich wollen wir gar keinen Zweitnamen, ist ja eh überflüssig, aber andererseits ist Shamy so ein wichtiger Begriff für uns geworden, dass es doch schade wäre, den nicht in irgend einer Form zu verewigen. Amy ist nun aber zusätzlich auch noch englisch und englische Vornamen haben in Deutschland meist einen ordentlichen Proll-Charakter. Das ist auch der Grund, warum Alice beispielsweise schon recht früh von unserer Namensliste verschwunden ist. Nun stammt der Name Amy aber ursprünglich von Amata ab, den ich widerum unglaublich schön finde und der auch super zum Erstnamen passen würde.

Amata heißt außerdem die Geliebte.

Mehr muss dazu nicht mehr gesagt werden, oder?

Und es ist ein….

ALIEN!

Zumindest, wenn man sich die Ultraschall-Aufnahmen vom Gesicht von heute Morgen so anschaut!

Ein Blick zwischen die weit gespreizten Beinchen verriet dann allerdings:

Unser ShAmy wird ein Amy! Wir bekommen ein Mädchen!

Und jetzt gehen wir niedliche Mädchen-Sachen für unsere kleine Nerd-Prinzessin kaufen *träum*

Antwort vom Jugendamt/Familienplanung

Ich habe nun vor ein paar Tagen beim Jugendamt nachgefragt. Es scheint tatsächlich kein Lebensbericht in Berlin notwendig zu sein. Juhu! 🙂 Das waren dann aber schon alle guten Nachrichten.

Stattdessen scheinen sie sich bisher nur mit der Variante privater Spender auszukennen. Finde ich seltsam… Mein Eindruck war bisher, dass die Verteilung privater Spender/Samenbank hier recht gleich wäre… Maximal 60%/40%. Aber keineswegs so, dass ein komplettes Jugendamt da keine Erfahrung hat… Sehr seltsam. Das Problem ist nämlich, dass eigentlich die Zustimmung des Spenders notwendig ist; dieser muss in die Adoption einwilligen. Ist natürlich bei einem Spender aus der Samenbank Schwachsinn: Erstens kann man den eh nicht kontaktieren, und zweitens ist da ja klar, dass es sich um eine reine Samenspende handelt und der Samenspender keinerlei Rechte an dem Kind haben möchte. Achja… Darauf freu ich mich ja schon. *ironie*

Wir brauchen für die Adoption also laut Jugendamt folgendes:

– alle 3 Geburtsurkunden
– Lebenspartnerschaftsurkunde
– Meldebescheinigung plus Staatsangehörigkeitsnachweis von allen 3 Beteiligten
– Ärztliches Attest, dass keine gesundheitlichen Probleme gegen eine Adoption sprechen, und zwar von allen(!) Beteiligten – sogar evtl. ein HIV-Test, das hängt offensichtlich vom Gericht ab
– Verdienstnachweise
– Führungszeugnisse

Ich bin nun schon etwas verwundert, dass offensichtlich auch meine Frau mit überprüft wird. Finde ich ehrlich gesagt total seltsam. Um meine Frau geht es bei der Adoption ja überhaupt nicht. Mein Verdacht, dass mit dieser Adoption nur alle möglichen Daten gesammelt werden und es schlicht darum geht, in unser Familienleben einzudringen und uns als Familie komplett zu durchleuchten, erhärtet sich immer mehr.

Mal sehen. Es juckt mich in den Fingern, für Baby Nr. 2 dann den Klageweg zu gehen (Warum sollte meine Frau ihr leibliches Kind adoptieren müssen?). Vielleicht wird dann die gesetzliche Regelung gekippt, dass Mutter des Kindes die Frau ist, die es geboren hat? Lustig wärs ja… Vielleicht würde dann rauskommen, dass ich das Kind, das ich ausgetragen habe, adoptieren muss, weil es ja nicht meine Gene sind? Oder wären wir dann doch beide direkt die Mütter? Und dann wäre das Verfahren der Stiefkindadoption bei Lebenspartnerschaften nicht mehr wirklich zu begründen. Wenn die Begründung „das Kind wurde von der Lebensparterin ja nicht ausgetragen“ nicht mehr stichhaltig verwendet werden kann…

Davon abgesehen befinden sich gerade vermutlich unsere Eis-Shamys auf dem Transportweg in die neue Klinik. Jetzt müssen wir uns „nur noch“ ganz sicher sein, wann es losgehen soll 😉

14. Schwangerschaftswoche

So, meine Frau hat mich gezwungen endlich auch mal wieder einen Eintrag zu schreiben.

Heute war mal wieder Termin beim Frauenarzt angesagt. Wir waren natürlich ziemlich aufgeregt, schließlich waren wir seit 3,5 Wochen nicht mehr dort und zwischen der 10. und 14. Woche tut sich ja doch ziemlich viel beim Krümelchen. Leider mussten wir erstmal gute 1,5 Stunden warten, da irgendwie jede Menge los war… und da ich sowieso zur Zeit ziemlich reizbar bin (Hormone sei dank… <.<), waren diese 1,5 Stunden nicht gerade entspannt. Als dann auch noch eine Frau, die weit nach uns kam, vor uns ins Behandlungszimmer gerufen wurde, war es mit meiner Geduld dann vorbei ~.~ Zum Glück dauerte es dann nicht mehr lange und wir durften Shamy endlich wieder sehen.
Die Ärztin macht zum Glück immer gleich Ultraschall, bevor noch irgendwas besprochen wird, und so ging es ab auf die Liege zum ersten Ultraschall über den Bauch! Eine Premiere! Und echt eine super Abwechslung nach den haufenweise vaginalen US, die ich mir im Laufe der letzten Monate antun musste. Und es war soooo schön. Shamy hat gleich das Herzchen gezeigt und lag ganz entspannt da. Mittlweile misst die SSL schon 7,8cm, das entspricht 14+0, also ist Shamy schon 5 Tage voraus!
Dann kam etwas worauf ich ja schon im Vorfeld gehofft habe, was meine Frau allerdings nicht so gerne wollte, zwecks Unsicherheiten in der SSW… ein vorsichtiges Outing! Die Ärztin fragte extra nach und meine Frau meinte dann, dass wir es schon gerne wissen würden – ich bin also nicht schuld! Die Ärztin brachte also Popo und Beinchen auf den Schirm und man sah, dass man nichts sah. Kein Schniedel im Bild! ❤ Natürlich ist das alles noch ziemlich unsicher und wir freuen uns natürlich genauso über einen Jungen, aber irgendwie war das einfach ein tolles Gefühl und machte das ganze noch ein Stückchen realer. Shamy ist jetzt also erstmal für die nächsten Wochen ShAmy!
Der nächste Termin ist leider erst am 10.1.2014… im neuen Jahr und noch über 5 Wochen entfernt. Bis dahin sind wir dann bei 18+5 und bekommen dann auch gleich die Überweisung für die Feindiagnostik beim Pränataldiagnostiker. Hoffentlich macht der dann auch ein 3D-Bild, das wäre wirklich schön!
Am Nachmittag waren wir dann noch beim Termin für Baby Nr. 2 und nur so viel: es lief alles gut und dem Vorhaben steht jetzt nichts mehr im Wege (außer dem etwas merkwürdigen Zyklus meiner Frau, der sich wohl durch meine Schwangerschaft aus dem Konzept bringen lässt…)
Sooo… was gibt es noch? Die Übelkeit war zwischenzeitlich weg und ist seit Samstag wieder da, mein Bäuchlein wächst so langsam (kein Wunder bei der Größe, die ShAmy mittlerweile an den Tag legt) und meine Brüste wachsen, sehen aus wie reines Silikon (die stehen sogar im Liegen) und sind ziemlich empfindlich. Außerdem habe ich mir die letzten Tage schon zweimal eingebildet, ShAmy gespürt zu haben. Einmal war es ein leichter Druck, das andere Mal fühlte es sich an, als würden lauter kleine Fische in meiner Gebärmutter herumschwimmen. War ziemlich lustig und fühlte sich auf jeden Fall nicht wie Blähungen an! Die Ärztin meinte heute auch, dass ich eine Hinterwandplazenta habe und somit werden wir auf die ersten richtigen Tritte von ShAmy bestimmt nicht mehr lange warten müssen.
Das war’s glaub ich erstmal… Euch noch einen schönen Abend!

Shamy muss angeben

Ich bin schon sooo groß!

Ticker

Herz schlägt, wie es soll (heute nachgeprüft 😉 ), und der Unterbauch rundet sich mittlerweile auch. Und was besonders süß ist: Manchmal sieht man, wo unser Krümelchen liegt. An der Stelle ist der Unterbauch dann besonders ausgebeult 😀

Die kritische Phase lassen wir nun also hinter uns und freuen uns auf alles, was da so auf uns zukommt!

Ja – Nein – Vielleicht?

Wir machen heute mal ein kleines Rätsel. Ich schreib nun erstmal nicht, worum es geht. Es gibt nur Hinweise!

Also: Wir sind seit einigen Tagen wirklich sehr stark am Überlegen, was wir machen sollen. Einerseits wäre es eventuell doch praktisch. Vielleicht. Wir haben kein Auto, und ich weiß nicht so ganz, wie wir die Einkäufe mit Baby bewältigen sollen. Schwierig. Einer trägt Baby und einer die kompletten Einkäufe? Hm. Deprimierend.

Stattdessen vielleicht doch irgend eine andere Lösung? Fürs Einkaufen mehrere hundert Euro ausgeben, vielleicht sogar an die tausend? Nö. So reich sind wir nun auch nicht! Und wenn Baby 2 dann da ist? Baby 1 ist dann zwischen 9 Monaten und einem Jahr alt. Also wäre es alterstechnisch für Baby 2 nicht mehr nötig und es könnte eine viel, viel günstigere Alternative angeschafft werden. Irgendwie hatten wir ja Hoffnung, dass die Großeltern sich sofort bereit erklären würden, uns das Objekt der Begierde zu kaufen. Tja, irgendwie nicht. Die empfehlen uns einen gebrauchten Gebrauchsgegenstand, ohne jegliche Garantie. Ob das eine Alternative ist? Aber ein Neukauf ist absolut keine Alternative. Urghs. Gedankenverwirrung pur!

Weiß jemand eine Lösung? Sind das die Hormone? Oder doch nur ein Gebrauchsgegenstand, den Kind 1 dann verwenden kann, wenn es ein Jahr ist? Und Kind 2 nutzt die ursprüngliche Planung? Ach, Mist. Ich versuchs anders.

Also, wir wissen nicht, ob wir einen Kinderwagen brauchen. Kopf sagt nein, Bauch sagt: Die Bugaboo sind aber doch soooho schön (Hormone, urghs)! Und das Wohnen in Berlin macht es nicht leichter, da man die Wägen mehrmals täglich sehen muss. Hmpf. Aber ehrlich, 1000 Euro? Hallo?!? Für n Stück Plastik und n bissi Babywanne hier und Sportaufsatz da? Also echt, für etwas mehr kriegt man schon einen gebrauchten Kleinwagen! O.o Also echt, sowas von unverhältnismäßig. Aber mit den Frisch-Eltern kann man es ja machen, die sind ja eh so verblendet, dass sie schlicht alles kaufen. Preis egal, Nutzen? Fraglich.

Nun, spielen wir doch mal verschiedene Situationen durch: Der alltägliche Einkauf mit einem Baby. Einer trägt das Baby, einer die Einkäufe. Würde schon irgendwie gehen. Jetzt in der Schwangerschaft darf meine Frau eh nicht mehr als ein Kilo der Einkäufe tragen 😉 Also im Prinzip… DAS wäre kein Problem. Abgehakt.

Zweite Situation: Baby 2 kommt, ich hatte einen Kaiserschnitt. Großer Mist fürs Tragen vor dem Bauch. Also wird ein Buggy angeschafft – oder, neumodisch auch: ein Jogger (kann mir jemand die tausend unterschiedlichen Begriffe mal erklären?). Da wird Baby 1, dann mindestens 9 Monate alt, reingesetzt. Kind 1 verstaut. Kind 2 trägt meine Frau, bis ich auch wieder kann. Geht hoffentlich schnell. Dass ich nicht allein rausgehen kann, nunja. Ok. Mit 2 Kindern allein raus gehen frisch nach Kaiserschnitt und noch im Wochenbett – nö. Kann ich drauf verzichten. Also teilweise ein Problem, vielleicht. Je nachdem, wie gut und wie schnell ich wieder fit werde und wann ich anfangen kann, Baby 2 zu tragen. Dann ist’s eh kein Problem mehr. Großer Vorteil: Ein Wagen ohne Babywanne, also ein reiner Jogger/Buggy/wie auch immer kostet nicht die Welt. Im Gegensatz zu den Kombi-Dingern.

Und dann gibt es da noch das Herz und den Bauch, die sich nach einem Bugaboo Cameleon verzehren. Hach. Immer diese Shoppingzwänge! 😉