Start in die 39. Woche

… Und die ganz große Hoffnung, dass wir nicht bis 23. September (ET+14) zu dritt bleiben 🙂 Dem kleinen Mann geht’s wohl sehr gut, er hat eine ganz kuschelige Beziehung zum Becken ( 😀 ) und schafft es, mitunter auch gemeine und fiese Bewegungen und Tritte im Bauch hinzulegen, mit Vorliebe „ein Fuß in Magen“ oder auch „beide Füße in Magen“. Er ist wohl wieder keine Elfe (geschätztes Gewicht 3500 Gramm gestern bei 37+6) und kein Winzlingsbaby (alle Werte waren wieder gut eine Woche voraus, geschätzte Länge 50 cm). Also, hört sich eigentlich doch schon nach „gut fertig“ an – jetzt muss er halt nur noch kommen!

Passend zu der hoffentlich bevorstehenden Geburt ist das Teufelchen nun krank und meine Nase kitzelt auch… Tja, mit Timing haben wir’s irgendwie nicht so. Bleibt zu hoffen, dass zumindest die Liebste gesund bleibt, schließlich muss sie ja den körperlich anstrengenden Teil der Geburt übernehmen 😉

Advertisements

Vom ATTA-sein und anderen „Sorgen“

… Hatte ich nicht gerade eben erst geschrieben, dass ich üüüüberglücklich wäre, wenn das Teufelchen mit nur einem von uns einschlafen würde? Ta-Daaaa, heute hat’s geklappt! 😉 Sogar ganz unkompliziert im Bett, ohne viel Gedöns und vor allem – fast ohne Gebrüll! Ab jetzt bringt meine Frau die Kleinen nun also allein ins Bett, immerhin haben sie dann abends nochmal „Extrazeit“.

Aber nun zu einem anderen Thema. ATTA hat eingeschlagen (wem das nichts sagt: ATTA steht für Absolut-Tragetuch-Abhängige, mancherorts wird auch gemunkelt, dass es für Anonyme Tragetuch-Abhängige steht). Könnt ihr euch vorstellen: Ihr habt alles für das Baby, das bald kommt, nur ein Tragetuch wär noch schön? Oder eine Tragehilfe? Oder beides? Oder mehrere Tragetücher? UND mehrere Tragehilfen? 😀 Hätten wir gerade Geld in Massen, ich würde es komplett für Tragetücher und Tragehilfen ausgeben. Kein Problem! Auf der Wunschliste steht noch:

– ein Didymos Lisca (weil’s so toll neugeborenentauglich sein soll)
– ein Fullbuckle, da müsste ich aber erstmal sehen, welcher uns passt (ich denke ja, nach der Geburt werden wir dann mal ein Testpaket ordern…)
– eine Mei Tai, die mir bequemer mit dem Töchterchen ist als die Mysol (aber die Mysol verkaufe ich dafür natürlich nicht! ATTA ATTA)…
– ein brockentaugliches Rucksacktuch als Alternative zum Onbu beim Tandemtragen (man will ja schließlich nicht immer mit dem Gleichen tragen, also wirklich! 😉 ).
– ein 7er-Girasol als Zweit-Tuch, falls mein Firework mal wieder in der Wäsche ist. Wird mit Neugeborenem ja vermutlich öfter mal der Fall sein (sofern wir wieder ein Spuckkind bekommen, wovon ich nun erstmal ausgehe).

Noch Wünsche? Dutzende! 😉

Davon abgesehen überlegen wir gerade ganz stark, wie wir zu Baby Nr. 3 kommen (jaja, das zweite ist noch im Bauch, aber wir wären ja nicht wir, wenn wir uns da nicht jetzt schon Gedanken machen würden). Der Zeitpunkt, wann wir’s wieder versuchen, steht sogar schon, hüst. Ein wenig (aber nicht viel!) größer wird der Abstand diesmal wohl, so geplant. Wann es dann klappt, steht ja sowieso auf einem anderen Blatt.

Wir haben ja nun noch 2 Embryonen für einen Versuch (sie sind zusammen eingefroren) lagern; erfahrungsgemäß wird es aber nicht direkt klappen, davon gehen wir nun auf jeden Fall erstmal aus. Dann steht natürlich eine 2. IVF im Raum. Doch wie? Am liebsten wäre mir (meiner Frau eher weniger, weil sie da akut noch Durchführungsprobleme und organisatorische Tücken sieht), wenn wir mich stimulieren würden, Eizellen entnehmen und meine Frau dann die Embryonen transferiert bekommt. Nun ist das aber vermutlich in Deutschland so nicht durchführbar; jedenfalls auf keinen Fall, wenn wir mit offenen Karten spielen. Also würde unser Weg ins Ausland führen, vermutlich nach Holland. Ein, zwei Kliniken haben wir schon auf dem Schirm, die das machen würden; die Behandlungskosten wären tatsächlich auch überschaubar. Aber ob wir den „Mut“ dazu haben? Das dann mit 2 kleinen Kindern durchzuziehen, nur, weil wir es so ganz schön fänden (und ich meiner Frau gerne die Stimulation ersparen würde und auch mal etwas mehr als „Spritzen setzen“ zu unserem Kinderwunsch beitragen möchte)? Andererseits wäre eine IVF ja so oder so notwendig, also bleibt nur der (finanzielle und organisatorische) Mehraufwand einer Behandlung im Ausland.

So, fertig bin ich nun nicht, aber das Essen wartet und mein Kopf drückt etwas – also muss das vorerst reichen 😛

Statusbericht

Auf Wunsch meiner Frau hier mal wieder ein kleiner (mal sehen wie klein er bleibt 😉 ) Statusbericht der Schwangeren.

Punkt eins: Schwanger sein mit Kleinkind ist anstrengender als ohne. Definitiv. Die ersten 25 Wochen waren ein Spaziergang, aber auch nur, weil meine Frau nunmal immer da ist und ich mich nicht alleine um die Kleine kümmern muss. Mittlerweile aber wird es zunehmend schwerer. Seit gestern haben wir die 35. Woche erreicht, Übungswehen habe ich seit etwa 3 Wochen und das Teufelchen versteht natürlich nicht, dass das bedeutet, dass ich sie nicht mehr tragen kann. Und sie nicht ständig im Arm herumschaukeln kann. Und mein Bauch auch kein Trampolin mehr ist. Im Moment habe ich das doofe Gefühl sie ständig nur zurückweisen zu müssen, denn Kuscheln und Nähe holt sich die Kleine lediglich beim Tragen (ob auf dem Arm oder im Tuch oder sonstwie) und sonst kaum. Das führt dazu, dass ich quasi einen kleinen Geist hinter mir herstiefeln habe, die Arme ständig nach oben gestreckt um hochgenommen zu werden. Bewege ich mich zu viel oder gehe auch nur einen Meter durch den Raum kassiere ich Gebrüll als würde die Welt untergehen. Also sitze ich herum und halte mich so bedeckt wie möglich und versuche die leider allzu häufigen Toilettengänge so lange herauszuzögern wie es geht 😀
Mittlerweile hoffe ich einfach nur, dass die Geburt diesmal noch vor Termin losgeht und ich damit bald wieder „einsatzbereit“ bin.

Punkt zwei: Die zweite Schwangerschaft geht leider so sehr unter. Man möchte fast meinen, dass der kleine Mann das schon merkt, denn er ist unheimlich aktiv. Das Teufelchen hielt ja meist still, besonders wenn wir unterwegs waren. Der kleine Bruder tritt und strampelt mit Vorliebe dann, wenn wir besonders aktiv sind. Als würde er mich immer daran erinnern wollen, dass er auch noch da ist 🙂 Nur meine Frau tut mir einfach manchmal furchtbar leid, denn tagsüber hat sie kaum Zeit mal mit dem Kleinen zu kuscheln und Abends sind wir beide meistens so fertig, dass wir nur noch erledigt auf dem Sofa liegen.

Punkt drei: Das alles hat aber auch den klaren Vorteil, dass die Zeit viel schneller vergeht und man sich nicht so viele Sorgen macht. Wir waren kein einziges Mal außerhalb der Reihe beim Gyn, es gab auch keinen Panik-weil-so-viele-Übungswehen-Nacht-Besuch im Krankenhaus. Der Geburt sehe ich – vorausgesetzt es geht nicht doch noch zu früh los – ziemlich entspannt entgegen. Der Kleine hopst putzmunter herum und alles andere wird sich von allein geben!

So… das war’s erstmal wieder. Ich wehe mal fleißig weiter vor mich hin und lasse mich vom Teufelchen bespringen und erwarte gespannt was die Hebamme nächsten Montag so zu dem ganzen Rumgewehe und ins-Becken-Gerutsche sagt. Ansonsten: Ahoi und bis zum nächsten Mal!

Update, update, update! :)

Update 1: Linchen wächst und gedeiht – und ist ein Einling. Und mal wieder 3 Tage voraus laut Ultraschall – Streber! 😉

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Update 2: Wir stellen einen Ablehnungsantrag bei Gericht, damit hoffentlich ein anderer Richter unseren Fall weiter bearbeitet. Wenn nicht, werden wir den Antrag hier wohl zurückziehen und in Leipzig neu stellen.

Update 3: Wir warten noch darauf, dass wir eine Nachricht von Cryos bekommen, ob sie uns einen Brief (mit Briefkopf! Und Unterschrift!) schicken.

Update 4: Meine Frau hat die Bachelorarbeit gestern abgegeben! Natürlich mit einem kleinen Drama (in einem der drei Exemplare, die wir einreichen müssen, fehlte eine Seite – PANIK!!!!). Ging aber alles gut. Am Dienstag bin ich dann spätestens dran, aber vielleicht schaff ich’s schon, am Montag zu drucken und die Arbeit dienstags persönlich abzugeben.

Update 5: Morgen bekommen wir die Schlüssel zu unserer neuen Wohnung – dann sind wir für 2,5 Wochen zwei-Wohnungen-Besitzer 😀 😀 😀

Update 6: Heute sagen wir es wohl den Eltern meiner Frau – ja, die wissen tatsächlich noch nix von Linchen…

Update 7: Gerade habe ich das Schlagwort „Leipzig“ erstellt. Langsam kommt es im Bewusstsein an, dass wir umziehen werden. Und ja, ein wenig traurig bin ich – ich liebe Berlin!

Neues vom Teufelchen!

Wooohooo, unser Baby wird groß! Gut, dass da in meinem Bauch ein weiteres heranwächst 😉

Am 26.01.2015 machte das Teufelchen die ersten Schritte an der Hand! Noch sehr tapsig und wackelig, aber es machte ihr sichtlich Spaß. Nach ein paar Schritten entschied sie sich jedoch, dass Krabbeln viiiiiiel lustiger ist!

Am 24.01.2015 stieg das Teufelchen das erste Mal Treppen hinauf. Am Flughafen, nachdem wir die Oma abgeladen hatten und ich noch eine Portion Pommes gegen die Übelkeit verdrückte. Plötzlich begann sie eine Stufe nach der anderen zu erklimmen, bestimmt 30 Stück an der Zahl, bis sie oben ein Restaurant eroberte… in dem wir dann aber nichts aßen, denn die Hauptspeisen kosteten alle so um die 20 Euro… Unser Töchterchen hat eben einen exquisiten Geschmack 😀

Ansonsten essen wir am liebsten das, was Mama und Mami in der Hand haben, aber Gemüse-Brei finden wir doof und ganzes Gemüse können wir zwecks fehlender Zähne noch nicht ohne Würgen und Erstickungsanfälle essen… Sowas blödes.

Was gibt’s sonst noch? Teufelchen ist schnell gelangweilt, braucht immer Action, kann nie still sitzen und will sowieso am liebsten sofort die ganze Welt erobern. Lange Tragen ist doof, weil man da nicht krabbeln kann, somit sitzen wir häufiger als gewollt in irgendwelchen Cafés herum oder machen uns auf den Weg nach Hause. Außerdem haben wir jetzt einen Quinny Buzz, der nochmal ordentlich gesäubert und geölt werden muss und dann vielleicht mal Abhilfe schaffen kann.

Und mir ist dauerübel… aber morgen beginnen wir die 9. SSW  und vielleicht ist es ja diesmal nach der 12. SSW vorbei mit der Übelkeit? Man darf ja noch hoffen 🙂