Meine Frau ist die Beste! =^.^=

Aber das wussten wir ja schon immer 😉 (hier schreibt übrigens mal wieder das schwangere Stimmungsmonster XD)

Leider liegt sie gerade krank im Bett und ich lass sie mal noch ein bisschen schlafen und schreib einen Blog-Eintrag, über den sie sich dann bestimmt freut. Schließlich werd ich ja immer wieder getreten, auch mal was zu schreiben. Und das tu ich jetzt.

Gestern Abend auf der Heimfahrt von einem langen Uni-Tag (der zudem nicht sonderlich ereignisreich war…), kamen wir drauf zu sprechen, dass wir uns eigentlich noch einen Musical-Besuch oder sowas im März nach den ganzen Prüfungen gönnen wollten. Eigentlich wollten wir viel lieber noch einen Kurztrip irgendwohin machen, aber aus verschiedenen Gründen hatten wir das wieder schnell auf Eis gelegt. Die Alternative war also ein schöner Abend in Berlin zum Ausspannen und Genießen. Meine Frau wollte den Tag gerne planen, als Überraschung, und ich sagte natürlich nicht ’nein‘. Zuhause angekommen verschwand sie also erstmal ins Schlafzimmer und fing mit der Planung an.

Einige Zeit später war sie dann also fertig, kam ins Wohnzimmer und meinte, sie hoffte, ich wär ihr dann nicht böse, weil die Überraschung so teuer wäre… ich fragte mich schon, was sie da wohl geplant hatte… sollte es aber eigentlich erst kurz vorher erfahren. Lange Rede, kurzer Sinn, sie hats mir dann doch gesagt 🙂

Wir fahren nach Amsterdam!

Für fünf Nächte, mit dem Zug, im März!

Wie einige Leser sich vielleicht noch erinnern, waren wir im vergangenen Jahr beim Hinflug nach Japan für eine Nacht und einen Nachmittag/Abend in Amsterdam. Wir haben super-fast-sightseeing betrieben und beschlossen, dass wir dort unbedingt nochmal hin müssen. Amsterdam stand auch für unsere Hochzeitsreise auf der Auswahlliste. London ist es dann geworden, jetzt fahren wir noch Amsterdam!

Bis dahin kugel ich mich dann mit meiner 28-Wochen-Kugel schön durch die engen Gassen der Stadt! Das wird die erste Reise unserer kleinen Maus! Außerdem machen wir in der Woche davor, falls alles klappt und die Schilddrüse und der Zyklus mitspielen, bereits den ersten Transfer für das Geschwisterchen. Warteschleifen-Urlaub nennt sich das dann wohl! Und jetzt fang ich schonmal an zu planen, was wir alles schönes machen… wir besuchen auf jeden Fall den Bugaboo-Shop dort (ist ja wohl klar XD) und ich werd mein Schatz auch in das Van Gogh Museum schleifen. Das Anne Frank Haus ist sicher auch einen Besuch wert, oder? Einen Tag lang werden wir nach Zandvoort fahren, da gibts 9 km Strand und der Ort ist von Amsterdam mit dem Zug super schnell, einfach und günstig zu erreichen.

Mal sehen, was mir die Reiseführer noch alles ausspucken! Wenn ihr Vorschläge und Anregungen habt: immer her damit. Wir freuen uns vor allem über Geheimtipps jeder Art!

Ansonsten hatte Bauch-Teufelchen gestern einen ganz aktiven Abend, hat rumgeturnt, Purzelbäume geschlagen und die Bauchdecke in Wallung gebracht. Das war lustig XD Hoffentlich geht es die nächsten Tage so weiter, bestimmt kann man das Schauspiel dann auch mal von draußen bewundern. In 2 Wochen gehts dann zur Feindiagnostik und wir sind schon ganz aufgeregt und freuen uns auf ausgedehntes Baby-TV. Auch wenn der Termin dem Ausschluss von irgendwelchen Fehlbildungen dient, bin ich kein bisschen nervös. Der Kleinen gehts prächtig und mit allem, was sie haben könnte, würden wir zurecht kommen. Davon abgesehen, dass ich schon seit dem Transfer wusste, dass alles gut gehen würde, selbst die Blutungen zu Beginn konnten daran nichts ändern. Könnte ich meiner Frau doch nur etwas von diesem unglaublich beruhigenden Gefühl abgeben!

Ich hoffe nur, sie erlebt das gleiche, sobald sie selbst dann schwanger ist… und überhaupt hoffe ich, dass sie die Schwangerschaft dann wenigstens ein bisschen genießen kann. Schwanger zu sein ist so schön, besonders wenn man dann die ersten Bewegungen spüren kann! Aber selbst die Anfangszeit (die sich bei mir bis Neujahr etwa hingezogen hat…. hüst…) würde ich nicht mehr missen wollen und wenn es irgendwie ginge, würde ich sofort auch noch Baby Nr. 2 austragen. Weil es so schön ist schwanger zu sein und vor allem, weil ich nicht möchte, dass meine Frau schwanger sein „muss“, ohne es wirklich zu wollen!

Anderes Thema: Da Shamy ja nun erst zu ShAmy und mittlerweile zu Amy geworden ist, kamen wir ja logischerweise auf die Idee Amy als Zweitnamen zu vergeben. Eigentlich wollen wir gar keinen Zweitnamen, ist ja eh überflüssig, aber andererseits ist Shamy so ein wichtiger Begriff für uns geworden, dass es doch schade wäre, den nicht in irgend einer Form zu verewigen. Amy ist nun aber zusätzlich auch noch englisch und englische Vornamen haben in Deutschland meist einen ordentlichen Proll-Charakter. Das ist auch der Grund, warum Alice beispielsweise schon recht früh von unserer Namensliste verschwunden ist. Nun stammt der Name Amy aber ursprünglich von Amata ab, den ich widerum unglaublich schön finde und der auch super zum Erstnamen passen würde.

Amata heißt außerdem die Geliebte.

Mehr muss dazu nicht mehr gesagt werden, oder?

Advertisements

Zurück aus dem Urlaub

Wie aufmerksame Leser bestimmt bemerkt haben, war es hier die letzte Woche sehr ruhig 😉

Wir waren in der letzten Woche in München und einige Tage in einem Naherholungsgebiet in Bayern, das von Bergen umgeben ist, und etwa 100 Kilometer von München entfernt ist.

Die Zeit allein mit meiner Frau war wirklich total schön. In München waren wir dann bei ihren Eltern, und mir ging es zunehmend schlechter. Teilweise war es das Wetter, und ansonsten… So richtig weiß ich auch nicht, was mit mir los war. Mir wurde bewusst, dass wir nur den einen Versuch der künstlichen Befruchtung haben. Ich hab einfach eine wahnsinnige Angst, dass es nicht klappt und wir uns keinen Versuch mehr leisten können. Und ich finde es einfach so unglaublich ungerecht, alles selbst zahlen zu müssen – während die Krankenkassen für jeden anderen Mist Geld mit vollen Händen ausgeben.

Außerdem war es einfach anstrengend. So richtig mit der Art der Eltern meiner Frau komm ich nicht zurecht. Da durften wir uns von der Mutter meiner Frau dann vorschlagen lassen, dass wir uns doch nach dem Bachelor „einfach mal so“ bei Unternehmen bewerben sollen, „nur um mal zu sehen, was wir so bekommen könnten“. Schon fast seit Beginn des Studiums haben wir immer wieder gesagt, dass wir auf jeden Fall noch einen Master machen möchten. Und jetzt, wo ein Kind geplant ist, ja noch viel mehr – wie soll das sonst gehen? Sollen wir mit einem Neugeborenem Arbeiten gehen? Soll meine Frau sich am Ende mit kugelrundem Babybauch bewerben, „nur um mal zu sehen, was wir bekommen könnten“? Dabei hatte ich gerade bei den Eltern meiner Frau erwartet, dass sie uns unterstützen und das auch gut finden, wenn wir einen Master machen möchten. Und ganz ehrlich (und ja, da spricht auch die Faulheit): Warum zur Hölle soll ich mir die „Arbeit“ von Bewerbung und Vorstellungsgespräch machen, wenn ich eh nicht vorhabe, den Job anzunehmen?

Außerdem musste ich immer unglaublich aufpassen, was ich sage. Die Mutter meiner Frau weiß ja, dass wir ein Kind planen. Allerdings hat sie das von uns erfahren, und bisher offensichtlich ihrem Mann auch nicht erzählt (ja, das finde ich richtig schräg). Liegt wohl daran, dass sie ihm nicht zutraut, damit klarzukommen – er würde sich zu viele Gedanken machen und könnte dann wieder nicht schlafen. Ja, er ist ein grüblerischer Mensch, aber ist das eine Alternative? Mir graut es schon davor, wenn wir die Schwangerschaft verkünden, und er dann total überrumpelt ist. So richtig gefällt mir die Vorstellung nicht – aber das ist echt nicht mein Problem. Also musste ich jedes einzelne Mal, als wir zu viert unterwegs waren, höllisch aufpassen, dass ich nichts verriet. Und ja, das fiel mir irgendwie schwer. Das Baby-Thema ist in unserem Alltag einfach so präsent, dass ich immer mal wieder darüber nachdenke und dann eben mit meiner Frau auch direkt darüber rede – normalerweise. Außerdem musste ich mich zusammennehmen, um nicht zu enthusiastisch zu wirken, wenn es – irgendwie – um Kinder ging, oder niedliche Kinder auf der Straße waren, oder oder…

(Und eine kleine Anmerkung: Ja, der Vater meiner Frau mag grüblerisch sein, aber er ist wirklich ein lieber Mensch! Ich kann mir kaum vorstellen, dass er soo geschockt wäre und irgendwas dagegen hätte. Nur das übliche eben: Und wenn ihr das Studium dann nicht schafft, und wenn irgendwas schief geht, wenn was passiert, bla, bla. Das, was man sich – fast immer – anhören muss. Ja, vielleicht wär er auch nicht absolut begeistert, aber so, wie es jetzt ist, also dass er völlig ahnungslos ist, ist es auch nicht ideal.)

So wurde ich einfach immer deprimierter. Ich hasse es, mich verstellen zu müssen. Und ich rede gern über das Thema Kinder. Ich mag Kinder einfach, und wie lässt sich ein akuter Kinderwunsch in so einer Situation auch so komplett verbergen? Jedes Mal, wenn ich gesagt habe „Wenn wir mal Kinder haben“, war es wie ein Stich ins Herz. Einerseits die Grundängste, die immer da sind: Wird meine Liebste bei der 1. IVF oder den hoffentlich folgenden Kryos schwanger werden? Können wir uns mehr als eine Behandlung leisten, wenn die 1. nicht erfolgreich ist? Und andererseits ständig darauf zu achten, ja nicht zu viele Hinweise auf unseren Kinderwunsch zu geben… Und, was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist: Die Mutter meiner Frau war total erschrocken, als wir gesagt haben, dass wir die Behandlungen selbst zahlen müssen. „Aber ihr seid doch beide Krankenversichert!“ – Aber mehr kam dann auch nicht. Kein Angebot, dass sie uns Geld leihen würden, irgendwie helfen würden… Obwohl sie das für so viele Dinge bisher angeboten haben. Insgesamt war es einfach so anstrengend und ich bin so froh, jetzt wieder allein mit meiner Frau zu sein.

Babysachen aus Japan!

Wie angekündigt kommt nun der absolut ausführliche Bericht mit den Babysachen, die wir in Japan gekauft haben 😀

„Von oben nach unten“:

* Kuscheltiere aus dem Ueno-Zoo, links ein Fuchs (als Handpuppe), rechts ein roter Panda.

* Mittig befindet sich eine Rassel aus dem Film „Kikis Delivery Service“ von Ghibli.

* Ein Miffy-Holland-Shirt (das aber aus Amsterdam ist!), daneben ein gestreifter Pulli von Muji (den Laden gibt es teilweise in deutschen Großstädten auch, dort gibt es allerdings keine Baby- und Kindersachen), 2 Mickey-Shirts aus einem Baby- und Kinderladen in Odaiba

* In der untersten Reihe 2 Bodys von Old Navy und ein Shirt aus dem gleichen Laden wie die beiden Mickey-Shirts.

(Jaa, ich weiß, ihr wollt eigentlich alle nur das Bild sehen, also hier ist es:)

😉

P1090592

Ein Album mit (mehr) Bildern aus Japan gibt’s theoretisch auch schon, aber mal sehen, ob ich noch die Zeit finde, zu jedem Bild was zu schreiben.

Ansonsten haben wir, wie bereits erwähnt, unsere Eheringe bekommen. Sie sind einfach nur wundervoll und wir sind überglücklich!

Ein Foto von „außen“:

P1090595

Die Ringboxen an sich (mit Katzenhaaren im Hintergrund 😉 ):

P1090597

Die Ringe, leider etwas unscharf, da die Kamera nicht wollte:

P1090599

Jetzt brauchen wir nur noch ein passendes Ringkissen oder so, und dann war’s das mit der Vorbereitung für die Hochzeit. Wir sind zufrieden! 😀

Wieder zuhause Nr. 3 oder auch: Urlaubsbericht

So. Wie versprochen hier der „Urlaubsbericht“. Ich werd’s kurz halten, und überwiegend auf Bilder setzen 😀

Wir waren ja erst für einen halben Tag und eine Nacht in Amsterdam, bevor wir schließlich nach Tokyo weitergeflogen sind (über Rom…ich hoffe, ich bekomm das halbwegs zusammen 😀 ).

In Amsterdam angekommen haben wir erstmal im Hotel eingecheckt. Nachdem wir uns kurz den Weg in die Innenstadt rausgesucht hatten, sind wir dann auch losgelaufen. Mittlerweile hatte es zu schneien angefangen, was uns aber nicht weiter störte (kann man ja im Nachhinein mal so behaupten – es war zwar arschkalt und ungemütlich, aber das muss ja keiner wissen…).

Ein paar Bilder der Innenstadt:

P1000065

P1000080

Das Bild ist NICHT bearbeitet! Das Haus ist wirklich so schief! 🙂

Neben der wirklich wunderschönen Stadt war besonders beeindruckend, dass wir dort in einem Süßigkeiten-Laden unter anderem Hawaiian Punch gefunden haben. Wem das nichts sagt: Zuckersüßes Getränk, uns bekannt durch Abby von Navy CIS und einfach lecker! 😀

Dann ging’s irgendwann wieder zurück ins Hotel, wir haben uns kurz umgezogen (weil wir doch etwas durchgefroren waren und die Klamotten durch den Schnee recht nass geworden sind…) und waren dann noch Essen.

Am nächsten Tag ging’s dann auch schon weiter nach Rom und dann nach Tokyo. Die Flüge waren weiter nichts besonderes. Der Langstreckenflug war halt ätzende 12 Stunden lang, aber naja…

Aber jetzt gibt’s erstmal wieder Bilder!

P1000203

Unser Wunsch, der jetzt zwischen vielen anderen Wünschen am Meiji Schrein hängt

P1000310

Der NMT verfolgt uns bis nach Japan – und das, obwohl unser 1. NMT auf sich warten lässt… *seufz*

P1000323

Für alle Katzenliebhaber und -besitzer: Ja, deutsches Katzenfutter in Japan… Ganz normaler Laden, vergleichbar mit nem etwas größeren Kaufhaus.

P1000342

Hello Kitty – süße Katze Nr. 1

P1000520

Mitten in Tokyo

P1000569

Jaja, die Japaner wissen offensichtlich schon, wann der Berliner Flughafen eröffnet wird – mal sehen, ob sie Recht behalten!

P1000653

Rainbow Bridge und Tokyo bei Nacht

P1000892

Preisfrage: Was kann diese Toilette alles (bzw. was kann man einstellen), wenn die Spülung automatisch funktioniert…? 😀

P1010195

Süße Katze 2

P1010233

Meine tierische Urlaubsliebe – leider zu teuer gewesen 😀 (5000 Euro umgerechnet… *seufz*)

Und zuletzt mal ein Bild von uns (vorurlaublich, auf dem Weg zum Flughafen Berlin):

-weg-

Es gibt jetzt doch…

Flitterwochen!

Dann sind wir bei „5 Ländern innerhalb von 3 Monaten“ 😀

Februar: Amsterdam (1 Tag + 1 Nacht), Tokyo, Rom (Flughafen)
März: Tokyo Teil 2, Rom (eine Nacht), Budapest (Flughafen)
April, unsere Flitterwochen: … Ihr dürft raten! Ein kleiner Tipp: Es ist innerhalb von Europa, wir müssen etwa 1 1/2 bis 2 Stunden fliegen und es ist eine große Stadt mit vielen Flughäfen. 😀 Und wir bleiben 5 Tage.

Jaaa, wir müssen ja unbedingt noch reisen, bevor wir dann mit Kindern dazu keine Zeit mehr haben! Weil mit Kindern, da ist dann ja unser Leben vorbei! 😉