Drehungen, Maße, Entwicklungssprünge und Urlaubsgeflüster

Nachdem die Kleine gerade die erste(n) Drehungen vom Rücken auf den Bauch hingelegt hat, ist es nun endlich mal wieder Zeit für einen Eintrag. Also schreibe ich mit einem nackigen, sich drehenden Kullerkeks neben mir mal wieder was!

Diese Woche waren wir auch bei der U4 und der Kinderarzt war ganz verzückt von der Kleinen – kein Wunder, so glucksend und aktiv wie sie sich da präsentiert hat (und natürlich hat sie die obligatorischen 5 Minuten Gemecker am Anfang dazugepackt – nicht, dass wir noch auf die Idee kommen, sie wäre ein absolut liebes Baby 😉 ). Bei der Gelegenheit berichtete der Arzt davon, dass gerade vor uns noch ein anderes Kind da war, das genau einen Tag später auf die Welt kam – anscheinend lagen da Kontinente dazwischen, was die Entwicklung betraf. Das andere Kind war wohl motorisch und kommunikationsmäßig (Ich bzw. Teufelchen sagt nur: guuu! gruuu! röööö!) lange noch nicht so weit, wie die Kleine momentan ist. Na, das hört man doch als Eltern gerne 😉 Alles in allem ist die Kleine also zu 100% fit und super entwickelt. Etwas mehr als 3 Monate nach der Geburt hatte sie außerdem 1860 Gramm zugenommen und ist 13 cm(!) gewachsen – wobei unser Arzt davon ausgeht, dass sie zur Geburt ein paar wenige cm größer war, als das Geburthaus gemessen hatte. Uns ist’s egal, ob sie nun seit der Geburt 8 oder 15 cm gewachsen ist. Die aktuellen Maße sind nun also: 63 cm und 5980 Gramm.

Ganz von der U4 abgesehen haben wir auch das Gefühl, dass die Kleine sich rasant entwickelt. Popo im nackigen Zustand auf dem Rücken liegend hochstrecken ist ja schon lange was für Babies (können wir schließlich schon seit einigen Wochen – Spaß macht es ihr aber immer noch). Seit wenigen Tagen hat sie sich nun im Schlaf, auf der Suche nach dem Schnuller, immer vom Rücken auf den Bauch gedreht – und heute auch im wachen Zustand. Absolut ohne Anreiz, nur um der Drehung willen. Um ehrlich zu sein, hatten wir sie nackig ausgezogen und hingelegt, um mal 5 Minuten durchatmen zu können, nachdem wir etliche Stunden unterwegs waren. Nackig ist die Kleine nämlich absolut happy 🙂 Auch den Oberkörper hält sie von allein schon echt super. Ihren Kopf hält sie ja schon seit vielen, vielen Wochen allein, damit angefangen hat sie in der 6.-8. Woche und dann hat es nicht mehr lange gedauert, und der Kopf musste überhaupt nicht mehr gestützt werden. Da sie den Oberkörper schon so gut halten kann, kann meine Frau sie mittlerweile auch gut mit „Arme raus“ im Tragetuch tragen. Manchmal ist’s auch echt nötig, seit wenigen Tagen ist die Kleine sowas von neugierig und will immer schauen, was so um sie herum passiert. Leider führt das auch dazu, dass das Einschlafen ganz schwierig ist, weil sie ja nichts verpassen will – und irgendwann ist sie dann einfach übermüdet und brüllt das ganze Haus zusammen. Zum Glück hilft da der Fön-Song, so kann sie meistens einschlafen. Schön ist trotzdem anders, besonders, weil wir ja so verwöhnt waren bisher. Schlafen war fast noch nie ein Problem.

So, eigentlich wollte ich noch vom Urlaub berichten, aber ich sitze hier dran nun seit fast einer halben Stunde und ich hab der Liebsten versprochen, dass wir heute noch zu einem Stoffladen fahren – damit sie den Fleeceoverall für die Kleine fertig nähen kann. Ich hol’s nach, irgendwann. Und Bilder gibt’s dann auch. Vom Teufelchen und den schönen selbstgenähten Sachen der Liebsten 😉

(Auflösung: die meisten hatten Recht 😉 Trotzdem ist sich die gesamte Verwandtschaft meiner Frau sicher, dass es meine Gene sein müssen. Lol.)

Advertisements

Vom Streifenhörnchen, veganem Essen und Urlaub(sträume)

Vor etwa einer(?) Woche haben wir sie entdeckt: Die ersten Streifchen auf dem Bauch. Meine Frau ist darüber – glaube ich – todesunglücklich, obwohl sie wirklich erst 1-1,5 cm lang und gaaanz dünn sind. Ich finde, sie sehen ähnlich aus, wie die Narben von der Bauchspiegelung letzten Juni. Und die sind noch viel dunkler und fallen deshalb mehr auf. Die Streifen sind eher zart rosa bis rot. Eben wie Dehnungsstreifen… Ich denke, meine Frau hatte doch gehofft, verschont zu bleiben. Wie sehen die Streifen eigentlich nach der Schwangerschaft aus? Verschwinden die praktisch (fast) wieder, weil die Haut dann ja nicht mehr gespannt ist? Sind die noch sehr auffällig? Kann man was tun, damit alles wieder schneller verheilt und die Streifen heller werden? 

Davon abgesehen haben wir uns vor wenigen Tagen entschieden, es mal mit veganer Ernährung zu versuchen. Ich war da ohnehin nicht abgeneigt, wollte es aber alleine nicht durchziehen, weil es einfach ein zu großer Aufwand gewesen wäre: Ich vegan, Frau vegetarisch+Fisch und Baby dann… Ja was eigentlich? Da sind wir uns noch nicht sicher und wir haben uns ehrlich gesagt noch nicht informiert, was wir dem Baby auftischen werden. Vegan kann ich mir ehrlich gesagt für ein Kleinstkind nicht vorstellen, aber eigentlich wollen wir BLW (baby lead weaning) versuchen. Und an unserem Tisch gibt es dann ja nichts anderes. Und extra was für’s Baby hinstellen, obwohl wir es eh nicht essen (und das Baby am Ende auch nicht?)? Hm, ich bin mir noch unsicher. Andererseits fühle ich mich nicht kompetent genug, um einem kleinen Kind alle Nährstoffe durch veganes Essen zu bieten – dafür haben wir einfach noch zu wenig Ahnung von Ernährung, bzw. von der Ernährung von kleinen Kindern 😉 Und einen „Fachmann“ dazu befragen, dürfte wohl nur verwunderte Blicke ergeben. So, bevor ich noch mehr wirres Zeug zu dem Thema schreib, frag ich einfach mal, ob jemand unter den Lesern ist, der vegane oder vegetarische Ernährung auch bei den Kindern durchzieht! Oder vielleicht plant es ja jemand? 

Das letzte Thema für heute sind unsere Urlaubspläne. Hachja, ich bin mir so unsicher. Wir haben ja die großartige Chance, für fast kostenlos (zumindest Fahrt + Unterkunft müssen wir nicht zahlen) in einem Naherholungsgebiet in den Bergen in Bayern Urlaub zu machen. Dank Ferienwohnung, die die Eltern meiner Frau besitzen und uns gerne zur Verfügung stellen. Aber es zieht uns sooo an den Strand. Einziges Problem: Wir sind uns einfach unsicher, ob es so sinnvoll ist, jetzt schon einen Urlaub zu buchen – wo wir ja noch garnicht wissen, ob uns Ende September der Sinn nach Urlaub steht und überhaupt. Zudem sind die meisten Ferienwohnungen nicht stornierbar, zumindest nicht kurzfristig – falls einer von uns krank werden sollte zum Beispiel. Und die Typen für Last Minute sind wir nun auch nicht. Irgendwie. Und das nicht vorhandene Auto und der nicht vorhandene Führerschein schränken in der Flexibilität auch ein; außerhalb vom Ostsee-Ticket ist kurzfristig verreisen einfach nicht drin, wenn es kein „Komplettangebot“ ist. Und diese Angebote gibt es ja meist nur für Flugreisen, die wir eigentlich so kurz nach der Geburt jetzt auch nicht wollen. Und auch nicht als ersten Urlaub mit Baby. Da wäre es schon schön, irgendwas in Deutschland zu finden. Oder den Traum vom Strand aufgeben und doch in die Berge? Ach Mensch, ich fühl mich mit der Entscheidung gerade überfordert. Und im Hinterkopf sitzt ein Teufelchen, das sagt: Ihr wollt doch bald noch ein zweites Kind, wie könnt ihr da nur an Urlaub denken – das Geld, das ihr auf dem Konto habt, braucht ihr dringend für die Behandlung und wie bescheuert seid ihr eigentlich, dass ihr das für einen Urlaub ausgeben wollt. Hmpf. Zurück zum alten Dilemma…

Erster Urlaub und erster Besuch: geplant

So langsam beginnen meine Gedanken bei „Und was kommt nach der Geburt?“ anzukommen. Ende Juli wird die zukünftige Oma hier auftauchen und ein paar Tage bleiben. Das ist dann mind. 5 Wochen nach Entbindung. Ich habe die Entscheidung meiner Frau überlassen, ob sie „so früh“ schon Familienbesuch möchte – ich hätte eher abgelehnt. Aber naja, meine Frau hat sich dafür entschieden. Also wird der erste Besuch – außerhalb der Nachsorgehebamme – hier 5-10 Wochen nach Entbindung auftauchen, je nachdem, wann die Kleine ihren großen Auftritt hat. Im September kommt dann noch mehr Verwandtschaft (nochmal die Oma, die allerdings zusammen mit Opa und Uroma kommt). Puh, ehrlich gesagt ist mir nicht so wohl bei dem Gedanken. Irgendwie sind wir in meiner Vorstellung nach der Geburt einfach nur zu dritt (plus die beiden Stubentigerchen) und liegen im Bett und kuscheln und… Weiter reicht meine Vorstellungskraft noch nicht. Das ist einfach alles noch so wahnsinnig fern und es macht mich etwas nervös, dass nun doch schon so viel verplant ist. Seltsamerweise ist das Gefühl nur im Bezug auf die Familienbesuche da…

Ende September würden wir dann gerne in den 1. Familienurlaub starten. Natürlich vorausgesetzt, meine Frau ist wieder fit und es passt alles. Als Ziel würden wir uns einen „Strandurlaub“ aussuchen – viel Natur, viel Meer, viel Ruhe. Vermutlich irgendwo an der Ostsee (Vorteil: kurzer Reiseweg; Nachteil: nicht ganz so viele Angebote) oder Nordsee – oder außerhalb von Deutschland (Dänemark, Niederlande). Ich weiß nur noch nicht, ob mir bei allem außerhalb der Ostsee der Weg nicht zu weit wäre, denn mit dem Zug ist man da dann schon mindestens 6, eher 7 oder 8 Stunden unterwegs. Solche Zeitspannen sind schon für uns bei Reisen nicht angenehm, und wenn dann noch ein unzufriedener Säugling dazukommt, ich weiß ja nicht. Aber gefühlsmäßig zieht es mich schon eher weiter weg. Nach Holland. Hm. Vermutlich deshalb, weil unser Urlaub dort so schön war. Und ich mich in den Strand in Zandvoort verliebt habe 😉 Und dann bleibt noch die Frage: Wie lange? Alles bis zu einer Woche ist glaub ich eher Stress als Erholung, und 2 Wochen sind fast schon wieder zu teuer, wenn wir pro Nacht etwa 50 Euro für die Unterkunft zahlen. Ideal wäre es wohl, wenn wir eine günstige Unterkunft finden würden, dann würden wir 2 Wochen bleiben. 

Ganz, ganz alternativ zu den schon genannten Urlaubsorten stand dann noch eine Last-Minute-Buchung für was Wärmeres zur Debatte – Spanien vielleicht? – aber hm… Ich denke, das ist uns dann doch zu teuer und zu aufwändig. Und zu touristisch (voll). Wobei das vermutlich Ende September doch wieder ganz anders aussieht. Aber ich denke, so einen Urlaub behalten wir uns dann für nächsten Sommer (Mai vielleicht?) im Hinterkopf. Mal sehen… Welche Erfahrungen habt ihr so, was Urlaub mit Kleinstkindern betrifft? 

Zurück aus dem Urlaub!

…und meine Frau ist runder als je zuvor 😉

Wir hatten einen wirklich schönen Urlaub und ich bin so froh, dass ich das einfach so spontan gebucht hatte. Aus Vernunftgründen hätten wir den Urlaub lassen sollen (ja, das Geld hätten/haben wir, aber das übliche: Wir wissen nicht, wie teuer Kinderwunsch Nr. 2 wird; ein Startkapital mit Neugeborenem ist immer toll etc pp – aber wer will schon immer vernünftig sein? 😉 ). Ich bin froh, dass ich EIN MAL unvernünftig war! 😉

Also, der Urlaub war wirklich wunder-wunder-schön und wir sind etwas wehmütig, dass er schon vorbei ist. Wir haben hervorragend und meist günstig gegessen (in Amsterdam Frühstücken ist echt ein Erlebnis, wenn man weiß, in welche Läden man gehen sollte!). Wir haben schön geshoppt und ein paar der letzten Dinge für unsere Kleine angeschafft; ein Mobile für übers Bett – das vermutlich erstmal überwiegend WIR schön finden, aber was soll’s – und total niedliche handgestrickte Schühchen für’s Tragen. Außerdem wollten wir eigentlich noch ein Nachtlicht kaufen (MIFFY sag ich nur), aber das fanden wir dann qualitativ doch nicht so toll. Da hilft ein günstiger Preis dann auch nichts. Also wird es vermutlich ein Nachtlicht vom Elefanten (aus der „Sendung mit der Maus“) geben. Weil wir das beide total mögen 😀

Davon abgesehen sind die Holländer echt ein tolles kleines Völkchen. Meiner Frau wurde in der vollen Tram ein Sitzplatz angeboten; grundsätzlich waren alle immer sehr zuvorkommend und nett und es gibt im Prinzip nichts – außer den Fahrrädern und grundsätzlich dem Straßenverkehr, der uns ab und zu doch zum Schwitzen gebracht hat – was nicht toll gewesen wäre. Besonders toll war auch der Tagesausflug zum Strand, und so haben wir beschlossen, dass Helenas erster Urlaub wohl am Strand sein wird – vermutlich nächsten Sommer. Und vermutlich irgendwo in Holland! 😀

Am letzten Tag waren wir dann noch in einem „gay and lesbian book+dvd store“, wo es neben Pornos und Filmen auch Bücher und insbesondere Bücher für Regenbogenfamilien gab! Wahnsinn, dass es in so einem vergleichsweise kleinen Land so ein großes Angebot an schönen Regenbogen-Büchern gibt. Leider waren die Bücher – natürlich – alle auf holländisch und so haben wir auch keines davon mitgenommen. Allerdings haben wir uns entschieden, selbst ein paar Bücher für unsere Kinder zu schreiben (ich schreibe, meine Frau zeichnet) und wenn sie gut werden, lassen wir sie vielleicht sogar drucken! Erste Zeilen habe ich gestern schon im Zug verfasst und für weitere Anregungen werden wir nachher mal in der Bibliothek vorbeischauen, wie andere Bücher für Kleinstkinder so aussehen. Das erste Buch wird wohl, wenn ich noch ein paar tolle Reime zusammenbekomme, ein Reim-Buch ähnlich dem Mommy, Mama and Me (Amazon-Mommy, Mama and Me) – nur eben auf deutsch. Eine zweite Buchidee haben wir auch schon, dann aber für ältere Kinder. Mal sehen. Ich bin hochmotiviert; meine Frau muss noch zum zeichnen animiert werden. Ich hoffe, das wird was!

So, genug geredet, Zeit für Bilder!

Das Schild vorm Café ‚t Mandje – nur von außen, drin waren wir nicht

bar_außen

Frühstück – eins von vielen absolut leckeren 😀

fruehstueck_1

JA, meine Frau hatte großen Hunger! 😉

fruehstueck_2

Die erste Sandburg für Helli – hab ich ihr gebaut, ich freu mich schon soo auf’s gemeinsame Sandburgen-Bauen!

Helli_burg

Unsere große „Kleine“ vor der Regenbogenflagge eines Pfannkuchen-Hauses – NACH dem Essen 😀

helli_regenbogen

Poffertjes – Echt lecker! Ich hab aber nur 2 oder 3 geschafft. Meine Frau hat fröhlich den Rest verdrückt.

poffertjes

Am Strand! Das Wasser war total kalt, aber wir sind trotzdem mit den Füßen kurz rein

strand_meer

So – das wars! 😀 Wir sind glücklich wieder zu Hause angekommen, haben ganz viel Katzenkuschel bekommen und ab nächster Woche fängt das normale Leben wieder an. Ein Wochenende faul-sein gönnen wir uns aber noch. Leider hab ich kein Bild von dem letzten Frühstücks-Café am Freitagmorgen gemacht. Dabei war das echt sehenswert! Und es gab eine Katze, die dort rumgelaufen ist (am Boden, auf den Tischen, auf den Stühlen) und sich kuscheln ließ. Herrlich! Wen’s interessiert: Das Café heißt „Latei“ und befindet sich im Zentrum. 

GVK – Einkäufe – Urlaub – Umbau

So, viele Themen in einem. Ich versuche, es nicht ZU verwirrend zu gestalten 😛

Nächste Woche fängt unser Geburtsvorbereitungskurs an. Und wir sind nicht da! Aber es ist alles mit der Hebamme abgeklärt und wir starten dann einfach mit dem 2. Termin. Oder besser gesagt: Meine Frau. Die ersten beiden Termine sind nämlich „nur-Schwangere-Termine“ und danach kommen erst 3 (oder 4?) Partnerabende. Da darf ich dann auch mit 😀

Davon abgesehen gab es letzte Woche einige Einkäufe! 😉 Jetzt haben wir ALLES zusammen, was wir brauchen. Also gut, nicht alles-alles, aber fast alles. Kleinkram aus einer bestimmten Apotheke, aus der Drogerie und ein paar Stoffwindeln fehlen noch. Aber dafür dürfte die Zeit noch locker ausreichen. Alles lebensnotwendige (ich sag nur: Nahrung und Windeln) liegt bereit und einsatzfähig da. Die Windeln müssen zwar noch ein paar Mal durchgewaschen werden, um die Saugfähigkeit zu erhöhen, aber dann ist alles perfekt. Ich bin mir auch sicher, der Nestbautrieb wird noch schlimmer (geht das?!) und zur 30. Woche sind wir dann spätestens fertig. Anfang April wird also vermutlich alles bereit sein und darauf warten, dass die kleine Dame schlüpft.

So, jetzt aber mal ein paar Bilder! (Auf die wartet doch eh jeder, oder? 😀 )

„Schrank“inhalt; Langarm- und Kurzarmbodies und Hosen:

chaosschrank

„Schrank“ 2: Mützen, Sockenkleinkram,Strampler und Shirts – und MIT Katzenhaaren, weil unsere Katzen natürlich inspizieren mussten, was sich in den ominösen Schränken befindet

chaosschrank2

Schlaf- und Strampelsäcke

schlafsack

Windeln! 😉

windeln

Und nochmal Windeln, die niedlichsten Stücke überhaupt (eine Überhose, 3 AIOs bzw. Pockets):

schmuckstücke

Außerdem steht der letzte Urlaub als Paar an. Als Ziel habe ich mir Amsterdam ausgesucht und dort werden wir 5 Nächte verbringen. Das wird lustig! 😉 Wir reisen mit der Bahn an und müssen nicht einmal umsteigen. Dauert auch nur etwas über 6 Stunden, ich war echt begeistert! Nach Bahnverbindungen hab ich eigentlich nur auf gut Glück mal gesucht, und dann stellte sich heraus, dass es so sogar günstiger ist, als zu fliegen. Meine Frau hat dann seit Ende Januar geplant und gesucht und schon grob aufgeschrieben, was wir alles anschauen müssen. Ich freu mich! 😀

Als letzter Punkt auf der Tagesordnung möchte ich noch von unserem Wohnungsumbau berichten. Wir haben das komplette Wohnzimmer umgestellt und haben jetzt ein Wohn-, Wickel-, Spiel- und Arbeitszimmer auf gut 20 Quadratmetern. Der Kater ist damit super-glücklich, die Katze muss sich damit noch anfreunden, und wir sind einfach nur begeistert! Nie hätten wir gedacht, dass man aus so wenig Raum so viel machen kann.

Und hier auch nochmal ein Foto, seht selbst (und ignoriert die Kante in der Mitte, ich hab 2 Bilder zusammengefügt)! 😉

wand

Meine Frau ist die Beste! =^.^=

Aber das wussten wir ja schon immer 😉 (hier schreibt übrigens mal wieder das schwangere Stimmungsmonster XD)

Leider liegt sie gerade krank im Bett und ich lass sie mal noch ein bisschen schlafen und schreib einen Blog-Eintrag, über den sie sich dann bestimmt freut. Schließlich werd ich ja immer wieder getreten, auch mal was zu schreiben. Und das tu ich jetzt.

Gestern Abend auf der Heimfahrt von einem langen Uni-Tag (der zudem nicht sonderlich ereignisreich war…), kamen wir drauf zu sprechen, dass wir uns eigentlich noch einen Musical-Besuch oder sowas im März nach den ganzen Prüfungen gönnen wollten. Eigentlich wollten wir viel lieber noch einen Kurztrip irgendwohin machen, aber aus verschiedenen Gründen hatten wir das wieder schnell auf Eis gelegt. Die Alternative war also ein schöner Abend in Berlin zum Ausspannen und Genießen. Meine Frau wollte den Tag gerne planen, als Überraschung, und ich sagte natürlich nicht ’nein‘. Zuhause angekommen verschwand sie also erstmal ins Schlafzimmer und fing mit der Planung an.

Einige Zeit später war sie dann also fertig, kam ins Wohnzimmer und meinte, sie hoffte, ich wär ihr dann nicht böse, weil die Überraschung so teuer wäre… ich fragte mich schon, was sie da wohl geplant hatte… sollte es aber eigentlich erst kurz vorher erfahren. Lange Rede, kurzer Sinn, sie hats mir dann doch gesagt 🙂

Wir fahren nach Amsterdam!

Für fünf Nächte, mit dem Zug, im März!

Wie einige Leser sich vielleicht noch erinnern, waren wir im vergangenen Jahr beim Hinflug nach Japan für eine Nacht und einen Nachmittag/Abend in Amsterdam. Wir haben super-fast-sightseeing betrieben und beschlossen, dass wir dort unbedingt nochmal hin müssen. Amsterdam stand auch für unsere Hochzeitsreise auf der Auswahlliste. London ist es dann geworden, jetzt fahren wir noch Amsterdam!

Bis dahin kugel ich mich dann mit meiner 28-Wochen-Kugel schön durch die engen Gassen der Stadt! Das wird die erste Reise unserer kleinen Maus! Außerdem machen wir in der Woche davor, falls alles klappt und die Schilddrüse und der Zyklus mitspielen, bereits den ersten Transfer für das Geschwisterchen. Warteschleifen-Urlaub nennt sich das dann wohl! Und jetzt fang ich schonmal an zu planen, was wir alles schönes machen… wir besuchen auf jeden Fall den Bugaboo-Shop dort (ist ja wohl klar XD) und ich werd mein Schatz auch in das Van Gogh Museum schleifen. Das Anne Frank Haus ist sicher auch einen Besuch wert, oder? Einen Tag lang werden wir nach Zandvoort fahren, da gibts 9 km Strand und der Ort ist von Amsterdam mit dem Zug super schnell, einfach und günstig zu erreichen.

Mal sehen, was mir die Reiseführer noch alles ausspucken! Wenn ihr Vorschläge und Anregungen habt: immer her damit. Wir freuen uns vor allem über Geheimtipps jeder Art!

Ansonsten hatte Bauch-Teufelchen gestern einen ganz aktiven Abend, hat rumgeturnt, Purzelbäume geschlagen und die Bauchdecke in Wallung gebracht. Das war lustig XD Hoffentlich geht es die nächsten Tage so weiter, bestimmt kann man das Schauspiel dann auch mal von draußen bewundern. In 2 Wochen gehts dann zur Feindiagnostik und wir sind schon ganz aufgeregt und freuen uns auf ausgedehntes Baby-TV. Auch wenn der Termin dem Ausschluss von irgendwelchen Fehlbildungen dient, bin ich kein bisschen nervös. Der Kleinen gehts prächtig und mit allem, was sie haben könnte, würden wir zurecht kommen. Davon abgesehen, dass ich schon seit dem Transfer wusste, dass alles gut gehen würde, selbst die Blutungen zu Beginn konnten daran nichts ändern. Könnte ich meiner Frau doch nur etwas von diesem unglaublich beruhigenden Gefühl abgeben!

Ich hoffe nur, sie erlebt das gleiche, sobald sie selbst dann schwanger ist… und überhaupt hoffe ich, dass sie die Schwangerschaft dann wenigstens ein bisschen genießen kann. Schwanger zu sein ist so schön, besonders wenn man dann die ersten Bewegungen spüren kann! Aber selbst die Anfangszeit (die sich bei mir bis Neujahr etwa hingezogen hat…. hüst…) würde ich nicht mehr missen wollen und wenn es irgendwie ginge, würde ich sofort auch noch Baby Nr. 2 austragen. Weil es so schön ist schwanger zu sein und vor allem, weil ich nicht möchte, dass meine Frau schwanger sein „muss“, ohne es wirklich zu wollen!

Anderes Thema: Da Shamy ja nun erst zu ShAmy und mittlerweile zu Amy geworden ist, kamen wir ja logischerweise auf die Idee Amy als Zweitnamen zu vergeben. Eigentlich wollen wir gar keinen Zweitnamen, ist ja eh überflüssig, aber andererseits ist Shamy so ein wichtiger Begriff für uns geworden, dass es doch schade wäre, den nicht in irgend einer Form zu verewigen. Amy ist nun aber zusätzlich auch noch englisch und englische Vornamen haben in Deutschland meist einen ordentlichen Proll-Charakter. Das ist auch der Grund, warum Alice beispielsweise schon recht früh von unserer Namensliste verschwunden ist. Nun stammt der Name Amy aber ursprünglich von Amata ab, den ich widerum unglaublich schön finde und der auch super zum Erstnamen passen würde.

Amata heißt außerdem die Geliebte.

Mehr muss dazu nicht mehr gesagt werden, oder?

Babysachen aus Japan!

Wie angekündigt kommt nun der absolut ausführliche Bericht mit den Babysachen, die wir in Japan gekauft haben 😀

„Von oben nach unten“:

* Kuscheltiere aus dem Ueno-Zoo, links ein Fuchs (als Handpuppe), rechts ein roter Panda.

* Mittig befindet sich eine Rassel aus dem Film „Kikis Delivery Service“ von Ghibli.

* Ein Miffy-Holland-Shirt (das aber aus Amsterdam ist!), daneben ein gestreifter Pulli von Muji (den Laden gibt es teilweise in deutschen Großstädten auch, dort gibt es allerdings keine Baby- und Kindersachen), 2 Mickey-Shirts aus einem Baby- und Kinderladen in Odaiba

* In der untersten Reihe 2 Bodys von Old Navy und ein Shirt aus dem gleichen Laden wie die beiden Mickey-Shirts.

(Jaa, ich weiß, ihr wollt eigentlich alle nur das Bild sehen, also hier ist es:)

😉

P1090592

Ein Album mit (mehr) Bildern aus Japan gibt’s theoretisch auch schon, aber mal sehen, ob ich noch die Zeit finde, zu jedem Bild was zu schreiben.

Ansonsten haben wir, wie bereits erwähnt, unsere Eheringe bekommen. Sie sind einfach nur wundervoll und wir sind überglücklich!

Ein Foto von „außen“:

P1090595

Die Ringboxen an sich (mit Katzenhaaren im Hintergrund 😉 ):

P1090597

Die Ringe, leider etwas unscharf, da die Kamera nicht wollte:

P1090599

Jetzt brauchen wir nur noch ein passendes Ringkissen oder so, und dann war’s das mit der Vorbereitung für die Hochzeit. Wir sind zufrieden! 😀