“PU+14“

IMG_20161219_164334.jpg

Testzeit: nachmittags

Bluttest ist dann am Mittwoch 🙂

Advertisements

Transfer 3…

und Zyklus 5.

Heute wurde ein 4-Zeller an Tag 2 transferiert. Ich würde gerne schreiben, dass wir total hoffnungsvoll und freudestrahlend sind, aber langsam schleicht sich einfach eine gewisse Müdigkeit ein… Vor über einem halben Jahr hatten wir den ersten Termin im Kinderwunschzentrum und die ersehnte Schwangerschaft lässt auf sich warten. Wäre an sich kein großartiges Drama, wäre da nicht jedes Mal die Strecke Leipzig-Berlin, die zurückzulegen ist. Entweder allein für meine Frau (Ultraschall) oder für uns alle (Transfer).

„Uns alle“ heißt in diesem Fall wir beide, unsere beiden Kinder plus meine Freundin und deren kleinstes Kind, das genau eine Woche älter als unser Babysohn ist. Und um Kosten zu sparen jeweils mit Quer-Durchs-Land-Ticket, was bedeutet, dass wir 2,5 Stunden pro Strecke mit der Bahn unterwegs sind. Es ist irgendwo einfach zermürbend…

Und finanziell ist es natürlich auch umso schwieriger, je länger es dauert. Pro Zyklus sind es Arztkosten von um die 450 Euro; dazu dann Anreise (ca. 100 Euro pro Zyklus). Nicht mit eingerechnet, dass die IVF schon verdammt viel an Geld verschlungen hat, meine Frau jeden Kryo-Zyklus Medikamente im Wert von ca. 100 Euro braucht… Es schlaucht. Es tut weh. Es macht wütend, verzweifelt. Nur, um dann wieder weh zu tun. Und dass das dritte Kind ja von Grund auf eher mein Wunsch war, macht die Sache für mich persönlich nicht leichter; auch, wenn meine Frau mir sagt, dass sie dieses Kind ja auch möchte. Es ist und bleibt halt eher mein (starker) Wunsch.

Parallel dazu kommt der Gedanke, dass es mit jeweils einem Embryo an Tag 2 transferiert eben auch mal dauern kann. Und es mit dem Gedanken im Hinterkopf für mich schwierig ist, wirklich, wirklich große Hoffnungen in jeden einzelnen Versuch zu stecken. Andererseits – Zwillinge wollen wir definitiv nicht riskieren. 2 Embryonen transferieren kommt also aktuell nicht in Frage. (Single-)Blastotransfer wollen wir aber auch nicht, weil wir darin keinen großartigen Vorteil für uns sehen – und wir haben eh „nur“ noch 6 Embryonen. Irgendwie sagt mein Bauchgefühl, dass wir erstmal wie geplant weitermachen sollten (je einen Embryo an Tag 2 transferieren).

Kinderwunsch.

Es ist heute der perfekte Tag, um mal wieder über Kinderwunsch zu sprechen. 🙂

Wir waren heute in der Kinderwunschklinik. Aber beginnen wir am Anfang…

Freitag, am 1. Juli, die grooße Überraschung – endlich, endlich kam die erste Blutung nach dem Abstillen. Immerhin mussten wir ganze 7 Wochen etwa warten. Hurra! Also schnell in der KiWu angerufen. Montag sollten wir zur Blutentnahme kommen.

Schnell Optionen durchgegangen und uns entschieden, der Option „meine Freundin fährt uns mit dem Auto nach Berlin“ den Vorzug zu geben 😀 So sind wir heute früüüühmorgens aufgestanden, haben uns fertig gemacht, die großen Kinder meiner Freundin in die Kita gefahren (und ihren Mann in die Arbeit), meine Frau mitsamt Kindern hier zu Hause eingesammelt und sind losgefahren.

In der Kinderwunschklinik spontan noch einen Termin bei der Kinderwunsch-Ärztin bekommen, weil etwas Durcheinander herrschte und dort in unserer Akte nicht vermerkt war, was wir denn nun überhaupt wollen… Dann spontan entschieden, den Zyklus jetzt tatsächlich mal zu beobachten, statt direkt einen künstlichen irgendwas-Zyklus zu starten (nächster Termin zum Follikel-Ultraschall ist dann Mitte nächster Woche). Und den Transfer – wie geplant – tatsächlich erst im darauffolgenden Zyklus zu machen, weil dieses ja nun der erste Zyklus nach dem Abstillen ist. Also im August… Ja. Alles etwas anders als ursprünglich geplant, aber ich kann gut damit leben.

Danach sind wir dann noch zu Madame Jordan, eine Tragehilfe für die Liebste erjagt, und dann ging es auch schon nach Hause (auf dem Weg nach Hause haben glücklicherweise alle drei Kinder überwiegend geschlafen).

Nun also erste „Warteschleife“ bis Mitte nächster Woche. Und die Hoffnung, dass sich die Anzahl der Warteschleifen sehr in Grenzen halten wird.

Vom ATTA-sein und anderen „Sorgen“

… Hatte ich nicht gerade eben erst geschrieben, dass ich üüüüberglücklich wäre, wenn das Teufelchen mit nur einem von uns einschlafen würde? Ta-Daaaa, heute hat’s geklappt! 😉 Sogar ganz unkompliziert im Bett, ohne viel Gedöns und vor allem – fast ohne Gebrüll! Ab jetzt bringt meine Frau die Kleinen nun also allein ins Bett, immerhin haben sie dann abends nochmal „Extrazeit“.

Aber nun zu einem anderen Thema. ATTA hat eingeschlagen (wem das nichts sagt: ATTA steht für Absolut-Tragetuch-Abhängige, mancherorts wird auch gemunkelt, dass es für Anonyme Tragetuch-Abhängige steht). Könnt ihr euch vorstellen: Ihr habt alles für das Baby, das bald kommt, nur ein Tragetuch wär noch schön? Oder eine Tragehilfe? Oder beides? Oder mehrere Tragetücher? UND mehrere Tragehilfen? 😀 Hätten wir gerade Geld in Massen, ich würde es komplett für Tragetücher und Tragehilfen ausgeben. Kein Problem! Auf der Wunschliste steht noch:

– ein Didymos Lisca (weil’s so toll neugeborenentauglich sein soll)
– ein Fullbuckle, da müsste ich aber erstmal sehen, welcher uns passt (ich denke ja, nach der Geburt werden wir dann mal ein Testpaket ordern…)
– eine Mei Tai, die mir bequemer mit dem Töchterchen ist als die Mysol (aber die Mysol verkaufe ich dafür natürlich nicht! ATTA ATTA)…
– ein brockentaugliches Rucksacktuch als Alternative zum Onbu beim Tandemtragen (man will ja schließlich nicht immer mit dem Gleichen tragen, also wirklich! 😉 ).
– ein 7er-Girasol als Zweit-Tuch, falls mein Firework mal wieder in der Wäsche ist. Wird mit Neugeborenem ja vermutlich öfter mal der Fall sein (sofern wir wieder ein Spuckkind bekommen, wovon ich nun erstmal ausgehe).

Noch Wünsche? Dutzende! 😉

Davon abgesehen überlegen wir gerade ganz stark, wie wir zu Baby Nr. 3 kommen (jaja, das zweite ist noch im Bauch, aber wir wären ja nicht wir, wenn wir uns da nicht jetzt schon Gedanken machen würden). Der Zeitpunkt, wann wir’s wieder versuchen, steht sogar schon, hüst. Ein wenig (aber nicht viel!) größer wird der Abstand diesmal wohl, so geplant. Wann es dann klappt, steht ja sowieso auf einem anderen Blatt.

Wir haben ja nun noch 2 Embryonen für einen Versuch (sie sind zusammen eingefroren) lagern; erfahrungsgemäß wird es aber nicht direkt klappen, davon gehen wir nun auf jeden Fall erstmal aus. Dann steht natürlich eine 2. IVF im Raum. Doch wie? Am liebsten wäre mir (meiner Frau eher weniger, weil sie da akut noch Durchführungsprobleme und organisatorische Tücken sieht), wenn wir mich stimulieren würden, Eizellen entnehmen und meine Frau dann die Embryonen transferiert bekommt. Nun ist das aber vermutlich in Deutschland so nicht durchführbar; jedenfalls auf keinen Fall, wenn wir mit offenen Karten spielen. Also würde unser Weg ins Ausland führen, vermutlich nach Holland. Ein, zwei Kliniken haben wir schon auf dem Schirm, die das machen würden; die Behandlungskosten wären tatsächlich auch überschaubar. Aber ob wir den „Mut“ dazu haben? Das dann mit 2 kleinen Kindern durchzuziehen, nur, weil wir es so ganz schön fänden (und ich meiner Frau gerne die Stimulation ersparen würde und auch mal etwas mehr als „Spritzen setzen“ zu unserem Kinderwunsch beitragen möchte)? Andererseits wäre eine IVF ja so oder so notwendig, also bleibt nur der (finanzielle und organisatorische) Mehraufwand einer Behandlung im Ausland.

So, fertig bin ich nun nicht, aber das Essen wartet und mein Kopf drückt etwas – also muss das vorerst reichen 😛

Einmal Rücken stärken, oder Kopf waschen, oder…

Was auch immer.

Es ist nun sozusagen ES+13. Die HCG-Spritze haben wir an ES+5 gesetzt (5000 Einheiten Brevactid).

Meine Frau ist sich (recht) sicher, dass es geklappt hat. Nachdem sie sich aber schon beim letzten Versuch so sicher war, vertraut sie ihrem Gefühl natürlich absolut nicht mehr. Allerdings hat sie schon die typische Übelkeit, die bei dem Teufelchen auch recht früh begonnen hat. Und Sodbrennen. Das hatte sie im November-Versuch nicht…

Und jetzt wollen wir natürlich testen, aber es macht halt keinen Sinn und irgendwie möchte ich das Ergebnis auch garnicht wissen. Also, wenn’s positiv ist natürlich schon – aber ein negatives Ergebnis mag ich gerade echt nicht haben. Hm, versteht das irgendjemand da draußen?

Zum Glück hat meine Frau gerade keine Tests mehr gefunden. Vielleicht haben wir sie im letzten Versuch auch leer gemacht. Wir setzen uns jetzt auf die Finger und suchen NICHT weiter und werden auch keinen Test kaufen. Vielleicht schaffen wir es ja bis zum Bluttest am 2.1. – ich hoffe es.

In der Kürze…

… liegt die Würze. Oder so.

Wir sind nun zu fünft, an Bord sind ein 2-Zeller und ein 4-Zeller, laut Ärztin ganz wunderbar und in A-Qualität. Bei Transfer waren es vermutlich schon mehr Zellen, die Bilder waren von frühmorgens, ca. 21 Stunden nach dem Aufwachen.

Frau und Töchterchen schlafen, die nächsten Tage wird viel gelacht, viel Spaß gehabt und wir genießen das Töchterchen, das offensichtlich den Schub sowie das Kranksein pünktlich zu Weihnachten hinter sich gelassen hat. Yeah! Es wird.