Glückwünsche

die notgedrungen sind und eine Schwangerschaft, die aufgrund unserer Lebenssituation nur Bauchgrummeln auslöst.

Warum genau hat meine Frau nur in ihrer Schwangerschafts-Verkündungsmail nichts davon geschrieben, dass wir nur positive Reaktionen tolerieren? Ich hab’s halbherzig nachgeholt, indem ich geschrieben habe, ein einfaches herzlichen Glückwunsch hätte auch gereicht. Ja, genau, ich hab keine Lust mehr auf Eiertanz und heititai – Unsere Entscheidung, unser Leben.

Advertisements

Update, update, update! :)

Update 1: Linchen wächst und gedeiht – und ist ein Einling. Und mal wieder 3 Tage voraus laut Ultraschall – Streber! 😉

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Update 2: Wir stellen einen Ablehnungsantrag bei Gericht, damit hoffentlich ein anderer Richter unseren Fall weiter bearbeitet. Wenn nicht, werden wir den Antrag hier wohl zurückziehen und in Leipzig neu stellen.

Update 3: Wir warten noch darauf, dass wir eine Nachricht von Cryos bekommen, ob sie uns einen Brief (mit Briefkopf! Und Unterschrift!) schicken.

Update 4: Meine Frau hat die Bachelorarbeit gestern abgegeben! Natürlich mit einem kleinen Drama (in einem der drei Exemplare, die wir einreichen müssen, fehlte eine Seite – PANIK!!!!). Ging aber alles gut. Am Dienstag bin ich dann spätestens dran, aber vielleicht schaff ich’s schon, am Montag zu drucken und die Arbeit dienstags persönlich abzugeben.

Update 5: Morgen bekommen wir die Schlüssel zu unserer neuen Wohnung – dann sind wir für 2,5 Wochen zwei-Wohnungen-Besitzer 😀 😀 😀

Update 6: Heute sagen wir es wohl den Eltern meiner Frau – ja, die wissen tatsächlich noch nix von Linchen…

Update 7: Gerade habe ich das Schlagwort „Leipzig“ erstellt. Langsam kommt es im Bewusstsein an, dass wir umziehen werden. Und ja, ein wenig traurig bin ich – ich liebe Berlin!

Sehr geehrte Frau xy,

reichen Sie bitte noch einen Nachweis (z. B. eine Bescheinigung der Samenbank) darüber ein, ob und unter welchen Bedingungen (z. B. Alter usw.) das Kind gegenüber der Samenbank einen Auskunftsanspruch bezüglich der Identität des biologischen Vaters hat.

Mit freundlichen Grüßen,

ihre dämliche Richterin, die versucht, ihnen das Leben schwer zu machen und 3-4 Monate braucht, um 5 Blätter Papier zu bearbeiten. Und natürlich auch 3-4 Monate brauchen wird, um die gewünschte Bescheinigung zu bearbeiten und erst dann ihre Akte zum Jugendamt weiterleitet.

Bitte danke. Die Adoption wird wohl dann irgendwann durch sein. Oder auch nicht. Ist ja auch egal. „Es ist ja nichts besonderes, wenn ein Kind nur einen Elternteil hat“ – sagte die nette Frau von der Geschäftsstelle, als ich anmerkte, dass es eine rechtlich blöde Situation für uns ist, da die Kleine ja bis zur vollzogenen Adoption nur einen Elternteil hat.

Belohnung

… Als Belohnung für mich, dass schon ganze 21 Seiten der Bachelorarbeit fertig sind und das Programm dazu schon echt super aussieht (natürlich fehlt auch da noch was), gibt es mal wieder einen Blogeintrag.

Die letzten Wochen waren chaotisch, nervenaufreibend und streckenweise wahnsinnig fürchterlich. Die Wohnung sieht aus, als hätte eine Monster-Mega-Bombe eingeschlagen und ich bin froh, wenn die Katzen ihre 2 Portionen Essen täglich bekommen und eine saubere Toilette haben. Ohne Mist, es bleibt gerade alles, was nicht lebensnotwendig ist, liegen.

Aber es gibt gute Neuigkeiten. Wir haben die Wohnung in Leipzig nun sicher, den Mietvertrag haben wir schon unterzeichnet – müssen ihn morgen nur noch zur Post bringen. Außerdem sieht es so aus, als könnten wir unsere Renovierungsarbeiten, die in der Wohnung dringend fällig wären, an unsere Nachmieterin abtreten (yeah!). Die Lösung gefällt mir, weil uns echt die Kraft gefehlt hätte, uns da großartig mit der Hausverwaltung auseinander zu setzen, was wir nun machen müssen – und was nicht.

Und die Ober-Knaller-Hammer-Neuigkeit: Dem Linchen scheint’s gut zu gehen; zumindest das Herz schlägt kräftig (wir lieben unser Sonoline 😉 ). Der nächste Termin beim Frauenarzt ist am Montag; dann sind es fast 4 Wochen seit dem letzten Ultraschall. Im Hinterkopf natürlich immer noch die 2. Fruchthöhle…

Doch: Es gibt leider auch schlechte Neuigkeiten. Keine Angst, keine fürchterlichen. Ich bin immer noch nicht gesund und es wird und wird nicht wieder gut. Ja, ich weiß, ich bräuchte dringend Auszeit und Pause und einfach mal NIXTUN. Dann würde es sich wohl innerhalb von wenigen Tagen erledigt haben. Tja, ist leider gerade nicht drin. Haben wir heute nicht im Angebot. Später vielleicht… Zum Glück geht’s dem Teufelchen dafür fast wieder ganz gut (eine kleine Schnupfnase hat sie noch, aber das kriegen wir hin) und meine Frau jammert auch schon seit Tagen nur noch, dass ihr schlecht ist. Vermutlich ist sie auch wieder (fast) gesund; ich müsste sie mal fragen. Mach ich morgen früh gleich. Oder nachts, wenn wir beide wach werden, weil die Kleine Hunger hat 😀

Außerdem sieht es in unserer Wohnung zwar mega-chaotisch aus – aber: noch nix, was in Richtung Umzug deutet. Bisher haben wir es gerade mal geschafft, die Bücher auszusortieren und die zu verkaufen, die wir nicht mit umziehen möchten (immerhin sind um die 200 Euro dabei rum gekommen!). Noch nicht einmal Umzugskartons haben wir bisher organisiert; außerdem müssen wir uns noch für ein Umzugsunternehmen entscheiden. Aber: Wir haben schon Oma-Unterstützung – die wird tatkräftig beim Umzug helfen. Falls sie es dann noch möchte, denn von der Schwangerschaft haben wir immer noch nix erzählt. Der Plan ist, dass wir es mit Abgabe der Bachelorarbeit verkünden. Meine Frau gibt vermutlich am Mittwoch ab; ich werde nochmal verlängern müssen, vermutlich bis zum Dienstag drauf. Mal sehen; eigentlich würden wir es nächste Woche dann gerne hinter uns bringen, damit sich bis zum Umzug die größten Wogen wieder geglättet haben.

Ich hüpf nun wieder in mein anderes Fenster und schreib weiter an der Bachelorarbeit, eine gute Nacht allen da draußen! 😀

Darfs noch ein wenig mehr sein?

Uff. Ich kann grad nicht mehr.

Es wird mir echt zu viel. Jetzt ist die Liebste auch noch krank. Das Lieblingskind ist auch noch nicht ganz gesund und gerade so, so, so dermaßen anstrengend. Tragen ist ein Akt, weil sie nach spätestens einer Stunde einfach nur noch boykottiert. Sie lässt sich dann so lange in eine Richtung fallen, bis selbst die noch-so-super gebundene Wickelkreuztrage (natürlich mit Arme raus, anders lässt sie sich garnicht mehr einbinden) nur noch Schrott ist. Und warum? Weil sie krabbeln will. Und dann reicht es auch nicht, sie für ein halbes Stündchen rauszunehmen, es müssen dann gleich 2 oder 3 Stunden sein. Wie das in Zukunft werden soll, ich weiß es nicht.

Dazu kommt die Bachelorarbeit, um deren Verlängerung ich mich jetzt dringendst mal kümmern muss.

Und der Umzug. Am Dienstag haben wir uns ja Wohnungen angeschaut und eine perfekte Wohnung gefunden. Tolle Wohngegend (Gohlis), günstig (480 warm) und mit einer Wahnsinns-Raumhöhe – und Parkett! War ja klar, dass da ein Haken kommen muss. Und TADAAAA – heute kam er. Die geben sich mit einer einfachen Bürgschaft nicht zufrieden, nein – der Vater meiner Frau soll die Wohnung selbst anmieten(!) und dann einen Untermietvertrag mit uns schließen. Gestern klang es noch so, als müsse er „nur“ mit auf dem Mietvertrag unterschreiben.

Mal abgesehen davon, dass das natürlich vermutlich nicht so DIE genialsten rechtlichen Voraussetzungen für beide Seiten (den Schwiegervater und uns) sind, klingt es jetzt danach, als würde der Vater meiner Frau das auch nicht machen wollen (was ich ja verstehen kann! Ich würde auch keinen Mietvertrag unterzeichnen, wenn ich die Wohnung weder selbst vorher besichtigt hätte, noch vorhabe, überhaupt darin zu wohnen).

Und – natürlich kommt es noch dicker. Heute flatterte die Kündigungsbestätigung rein.

Wir sollen nun:

– Wände und Decken streichen, Wände tapezieren

– Heizkörper und Heizrohre streichen

– Fenster streichen

– Türen streichen

Wann sollen wir das machen? Und wie sollen wir allein die ganzen Materialien dafür bezahlen? Klar, Wände müssten wir nur im Wohnzimmer und im Flur streichen, überall sonst haben wir innerhalb der letzten 5 Jahre gestrichen und das sieht auch noch sehr gut aus. Aber der Rest – da wurde wohl schon seit Jahrzehnten nix mehr gemacht. Ich mein – Wände streichen, ok, das machen wir, kein Problem. Heizkörper kriegen wir eventuell auch noch gestrichen. Aber die Fenster? Und Türen? Dafür braucht es ja schon eine komplette Heimwerker-Ausstattung.

Leute, ich hab keine Lust mehr. Wirklich nicht. Wir verkriechen uns jetzt einfach. Keine Lust mehr. Keine Energie.

Krank… Wäh.

… Und zwar ich UND das Teufelchen. Irgendwie wird es hier gerade nicht langweilig; dummerweise aber eher im negativem Sinne. Urghs…

Fies. Da ist das Kindchen sowieso schon überdurchschnittlich anstrengend weil krank und dann steckt mich das Teufelchen auch noch an! Und wieder bleibt alles an meiner Frau hängen, weil ich kaum Kraft habe, die Kleine länger als 5 Minuten auf dem Arm zu tragen. Von sicher und schwindelfrei dabei sein sprechen wir lieber mal garnicht.

Puuuuh. Bekomm ich Daumen, dass wir am Dienstag alle wieder gesund sind? Dann geht’s nämlich nach Leipzig für die Wohnungsbesichtigungen; und zumindest bis dahin muss ich wieder fähig dazu sein, die Kleine zu tragen. Außerdem macht das im kranken Zustand ja auch alles keinen Spaß und da bin ich dagegen.